Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Versicherte wissen wenig über Provisionshöhen

Nur jeder fünfte Verbraucher weiß, wie hoch die Provision bei den von ihm abgeschlossenen Versicherungen ausgefallen ist.
Nur jeder fünfte Verbraucher weiß, wie hoch die Provision bei den von ihm abgeschlossenen Versicherungen ausgefallen ist. © Yougov; Moneymeets

Wie und in welcher Höhe Versicherungsvermittler vergütet werden, ist vielen Deutschen nicht bekannt. Einer aktuellen Umfrage zufolge kann nur jeder fünfte Versicherte (19 Prozent) zumindest teilweise angeben, wie hoch die Provisionen für die Vermittlung der Policen ausfielen. Auch das Prinzip von Abschluss- und Bestandsprovision ist vielen Verbrauchern nicht geläufig.

|  Drucken

Nur 8 Prozent der Verbraucher kennen die für Provisionszahlungen aufgewendeten Beträge bei ihren gesamten Versicherungsverträgen. Rund 11 Prozent meinen, zumindest bei einem Teil ihrer Versicherungen über die Höhe der Provisionen Bescheid zu wissen (siehe Grafik oben). Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage unter mehr als 2.000 Verbrauchern durch das Marktforschungsunternehmen Yougov im Auftrag des Finanzportals Moneymeets.

Die Mehrheit der Verbraucher (64 Prozent) kennt der Umfrage zufolge bei keiner einzigen Versicherung die Provisionshöhe. 9 Prozent der Befragten geben demnach an, derzeit keine laufenden Versicherungen zu besitzen.

Dabei gilt, dass sich Männer meist besser mit der Vergütung von Vermittlern auskennen als Frauen. So ist fast jeder vierte männliche Befragte (23 Prozent) der Ansicht, die Provisionshöhe bei allen oder zumindest bei einem Teil des eigenen Policenbestandes zu kennen, bei den Frauen trifft das nur auf jede Sechste zu (17 Prozent).

Ebenso gilt, dass sich Akademiker in dieser Frage besser auskennen (26 Prozent) als Befragte ohne Bildungsabschluss (7 Prozent) oder Befragte mit abgeschlossener Berufsausbildung (18 Prozent).

Abschlussprovision doppelt so häufig bekannt wie Bestandsprovision

Ein geteiltes Bild zeigt sich laut Yougov auch, wenn es um die Kenntnis der Vergütungsstrukturen im Versicherungsgewerbe geht. Während sich immerhin 62 Prozent der Befragten darüber im Klaren sind, dass bei den meisten Versicherungen Abschlussprovisionen anfallen, kennt nur rund jeder Dritte (33 Prozent) die  Bestandsprovisionen (siehe Grafik unten). „Einem ähnlich hohen Prozentsatz, nämlich 31 Prozent der Befragten, ist weder die eine noch die andere Provisionsart bekannt“, berichten die Marktforscher.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen