11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Versicherte wissen wenig über Provisionshöhen

Nur jeder fünfte Verbraucher weiß, wie hoch die Provision bei den von ihm abgeschlossenen Versicherungen ausgefallen ist.
Nur jeder fünfte Verbraucher weiß, wie hoch die Provision bei den von ihm abgeschlossenen Versicherungen ausgefallen ist. © Yougov; Moneymeets

Wie und in welcher Höhe Versicherungsvermittler vergütet werden, ist vielen Deutschen nicht bekannt. Einer aktuellen Umfrage zufolge kann nur jeder fünfte Versicherte (19 Prozent) zumindest teilweise angeben, wie hoch die Provisionen für die Vermittlung der Policen ausfielen. Auch das Prinzip von Abschluss- und Bestandsprovision ist vielen Verbrauchern nicht geläufig.

|  Drucken

Nur 8 Prozent der Verbraucher kennen die für Provisionszahlungen aufgewendeten Beträge bei ihren gesamten Versicherungsverträgen. Rund 11 Prozent meinen, zumindest bei einem Teil ihrer Versicherungen über die Höhe der Provisionen Bescheid zu wissen (siehe Grafik oben). Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage unter mehr als 2.000 Verbrauchern durch das Marktforschungsunternehmen Yougov im Auftrag des Finanzportals Moneymeets.

Die Mehrheit der Verbraucher (64 Prozent) kennt der Umfrage zufolge bei keiner einzigen Versicherung die Provisionshöhe. 9 Prozent der Befragten geben demnach an, derzeit keine laufenden Versicherungen zu besitzen.

Dabei gilt, dass sich Männer meist besser mit der Vergütung von Vermittlern auskennen als Frauen. So ist fast jeder vierte männliche Befragte (23 Prozent) der Ansicht, die Provisionshöhe bei allen oder zumindest bei einem Teil des eigenen Policenbestandes zu kennen, bei den Frauen trifft das nur auf jede Sechste zu (17 Prozent).

Ebenso gilt, dass sich Akademiker in dieser Frage besser auskennen (26 Prozent) als Befragte ohne Bildungsabschluss (7 Prozent) oder Befragte mit abgeschlossener Berufsausbildung (18 Prozent).

Abschlussprovision doppelt so häufig bekannt wie Bestandsprovision

Ein geteiltes Bild zeigt sich laut Yougov auch, wenn es um die Kenntnis der Vergütungsstrukturen im Versicherungsgewerbe geht. Während sich immerhin 62 Prozent der Befragten darüber im Klaren sind, dass bei den meisten Versicherungen Abschlussprovisionen anfallen, kennt nur rund jeder Dritte (33 Prozent) die  Bestandsprovisionen (siehe Grafik unten). „Einem ähnlich hohen Prozentsatz, nämlich 31 Prozent der Befragten, ist weder die eine noch die andere Provisionsart bekannt“, berichten die Marktforscher.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.