Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Versicherte wissen wenig über Provisionshöhen

Nur jeder fünfte Verbraucher weiß, wie hoch die Provision bei den von ihm abgeschlossenen Versicherungen ausgefallen ist.
Nur jeder fünfte Verbraucher weiß, wie hoch die Provision bei den von ihm abgeschlossenen Versicherungen ausgefallen ist. © Yougov; Moneymeets

Wie und in welcher Höhe Versicherungsvermittler vergütet werden, ist vielen Deutschen nicht bekannt. Einer aktuellen Umfrage zufolge kann nur jeder fünfte Versicherte (19 Prozent) zumindest teilweise angeben, wie hoch die Provisionen für die Vermittlung der Policen ausfielen. Auch das Prinzip von Abschluss- und Bestandsprovision ist vielen Verbrauchern nicht geläufig.

|  Drucken

Nur 8 Prozent der Verbraucher kennen die für Provisionszahlungen aufgewendeten Beträge bei ihren gesamten Versicherungsverträgen. Rund 11 Prozent meinen, zumindest bei einem Teil ihrer Versicherungen über die Höhe der Provisionen Bescheid zu wissen (siehe Grafik oben). Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage unter mehr als 2.000 Verbrauchern durch das Marktforschungsunternehmen Yougov im Auftrag des Finanzportals Moneymeets.

Die Mehrheit der Verbraucher (64 Prozent) kennt der Umfrage zufolge bei keiner einzigen Versicherung die Provisionshöhe. 9 Prozent der Befragten geben demnach an, derzeit keine laufenden Versicherungen zu besitzen.

Dabei gilt, dass sich Männer meist besser mit der Vergütung von Vermittlern auskennen als Frauen. So ist fast jeder vierte männliche Befragte (23 Prozent) der Ansicht, die Provisionshöhe bei allen oder zumindest bei einem Teil des eigenen Policenbestandes zu kennen, bei den Frauen trifft das nur auf jede Sechste zu (17 Prozent).

Ebenso gilt, dass sich Akademiker in dieser Frage besser auskennen (26 Prozent) als Befragte ohne Bildungsabschluss (7 Prozent) oder Befragte mit abgeschlossener Berufsausbildung (18 Prozent).

Abschlussprovision doppelt so häufig bekannt wie Bestandsprovision

Ein geteiltes Bild zeigt sich laut Yougov auch, wenn es um die Kenntnis der Vergütungsstrukturen im Versicherungsgewerbe geht. Während sich immerhin 62 Prozent der Befragten darüber im Klaren sind, dass bei den meisten Versicherungen Abschlussprovisionen anfallen, kennt nur rund jeder Dritte (33 Prozent) die  Bestandsprovisionen (siehe Grafik unten). „Einem ähnlich hohen Prozentsatz, nämlich 31 Prozent der Befragten, ist weder die eine noch die andere Provisionsart bekannt“, berichten die Marktforscher.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.