Ein Mann führt einen Corona-Test in einem dafür vorgesehenen Drive-in durch: Wer eine schwere Covid19-Infektion durchgemacht hat, hat mitunter schlechte Chancen auf dem BU-Markt. © picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres
  • Von Juliana Demski
  • 27.04.2021 um 17:22
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gehört zu den wohl wichtigsten Policen – doch nicht jeder kriegt sie. Zu viele Vorerkrankungen können zu Ausschlüssen führen. Eine aktuelle Umfrage unter den größten Lebensversicherern zeigt nun: Auch wer eine schwere Covid-19-Infektion durchgemacht hat, kann bei einigen Anbietern keinen BU-Schutz mehr abschließen.

Für Menschen, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abschließen wollen, kann eine Erkrankung mit Covid-19 darüber entscheiden, ob sie ihre Arbeitskraft absichern können oder nicht – das zeigt eine aktuelle Umfrage des Verbraucherportals Finanztip unter den 20 nach Marktkapitalisierung größten Lebensversicherern. Denn in vielen Fällen verhindert ein einst schwerer Corona-Verlauf eine BU-Absicherung.

Verlauf der Erkrankung ist entscheidend

„Der Gesundheitszustand ist der wichtigste Faktor dafür, ob ich überhaupt einen Vertrag bekomme – und zu welchem Preis“, sagt Martin Klotz, Versicherungsexperte bei Finanztip. „Das beinhaltet auch Angaben zum Verlauf einer etwaigen Erkrankung mit Covid-19.“ In ihrer Risikoeinschätzung im Hinblick auf Corona lägen die BU-Versicherer in Deutschland weit auseinander, entscheidend sei jedoch bei allen der Verlauf der Erkrankung, so Klotz.

„Verläuft die Krankheit leicht, bieten mehr als die Hälfte der Versicherer nach einer vierwöchigen Wartezeit eine Absicherung ohne Beitragszuschlag oder zusätzliche Ausschlussklauseln an“, teilt Finanztip mit. Anders verhalte es sich jedoch bei ausgeprägten Symptomen oder gar einem schweren Verlauf mit Krankenhausaufenthalt.

„In diesen Fällen prüfen die Versicherer den Antrag erst gar nicht, sondern stellen den Vorgang zurück“, sagt Martin Klotz von Finanztip. In so einem Fall sei wohl mit drei bis zwölf Monaten zu rechnen – aber viele Versicherer wollten sich laut Umfrage sogar gar nicht auf einen konkreten Zeitraum festlegen. Heißt: In dieser Zeit könnten sich Betroffene nicht versichern.

Ganz schlechte Karten hätten indes Betroffene, die nach einer Covid-19-Infektion dauerhaft beeinträchtigt seien. „Bei Long-Covid ist alles möglich: von langfristiger Zurückstellung bis hin zur direkten Ablehnung“, heißt es seitens Finanztip weiter.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!