Die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main: Finanzexperten rechnen in diesem Jahr mit keiner Änderunge der Geldpolitik der EZB. © picture alliance/Boris Roessler/dpa
  • Von Karen Schmidt
  • 10.02.2020 um 11:07
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Führungskräfte der Finanzbranche rechnen nicht damit, dass sich die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) bald ändern wird. Folglich glauben die Experten auch nicht daran, dass Negativzinsen für Privatanleger bald vom Tisch sein werden – im Gegenteil.

Das Thema Negativzinsen auf Sparguthaben wird Privatanleger wohl noch längere Zeit beschäftigen. Das glauben Führungskräfte der Finanzbranche. Laut einer Umfrage des Center for Financial Studies (CFS) meinen 90 Prozent der Befragten, dass sich die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) in diesem Jahr nicht ändern wird. Deswegen glauben ebenfalls mehr als 90 Prozent, dass sich der Trend zu negativen Einlagenzinsen oder entsprechenden Verwahrgebühren für Privatanleger weiter fortsetzen wird.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Weil das Nullzinsniveau deutliche Folgen für die private Altersvorsorge hat, sprechen sich 87 Prozent der Finanzexperten für eine stärkere Förderung des Aktienbesitzes aus. „Der Anteil der Personen, die Aktien oder Aktienfonds besitzen, hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Dennoch investiert derzeit nur etwa jeder sechste Bürger in Aktien“, sagt CFS-Geschäftsführer Volker Brühl. „Die von Finanzminister Olaf Scholz angedachte Finanztransaktionssteuer wäre daher kontraproduktiv.“

Sollte mal Kleinsparer mithilfe staatlicher Maßnahmen vor negativen Zinsen schützen? Hier ist die Mehrheit nicht so klar. Rund 51 Prozent sprechen sich dafür aus. Hubertus Väth, Geschäftsführer von Frankfurt Main Finance: „Seit Jahrzehnten wird das Fehlen der Aktienkultur in Deutschland bemängelt. Wenn man den negativen Zinsen aus Sicht der Anleger etwas Positives abgewinnen will, dann, dass die Aktienanlage nun zur Säule privater Vorsorge werden muss, will man Vermögensverluste vermeiden.“

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!