Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Rente zu sichern, ist die wichtigste Aufgabe der neuen Regierung

Senioren gehen bei schönem Wetter in Duisburg spazieren. Eine sichere Rente ist für 95 Prozent der Deutschen sehr wichtig oder wichtig.
Senioren gehen bei schönem Wetter in Duisburg spazieren. Eine sichere Rente ist für 95 Prozent der Deutschen sehr wichtig oder wichtig. © dpa/picture alliance

Fast alle Deutschen geben in einer Umfrage an, dass die Große Koalition sich vor allem um die Rentenentwicklung kümmern muss. Direkt danach folgen das Eindämmen der Einbruchskriminalität und eine wirkungsvolle Mietpreisbremse.

|  Drucken

Eine sichere Rente ist für 95 Prozent der Deutschen sehr wichtig oder wichtig. Lediglich 4 Prozent sehen dies als unwichtig oder völlig unwichtig an. Das hat eine Umfrage des Marktforschers Kantar Emnid im Auftrag der Funke-Mediengruppe ergeben. Weitere Aufgaben für die Große Koalition seien die Eindämmung der Einbruchskriminalität. Hier geben 91 Prozent der Befragten das als sehr wichtig und wichtig an. An dritter Stelle mit 85 Prozent nennen die Deutschen eine wirkungsvolle Mietpreisbremse.

Auf den Plätzen vier bis sieben folgen die Bekämpfung von Hass im Internet, die Entlastung der Bürger von Steuern und Abgaben, der Ausstieg aus der Kohleenergie sowie eine bessere Ausrüstung der Bundeswehr. Eine Begrenzung der Zuwanderung, die in den Koalitionsverhandlungen zu den schwierigsten Themen gehörte, ist nur für 29 Prozent der Deutschen sehr wichtig und für 37 Prozent wichtig. Jeder Vierte beurteilt sie gar als unwichtig und 7 Prozent als völlig unwichtig.

Für die Umfrage stellte Kantar Emnid zwölf mögliche Regierungsaufgaben zur Bewertung. Die Befragung fand am 26. und 27. März unter 1.002 Bundesbürgern statt. Die Frage lautete: „Wie wichtig ist es, dass die neue Bundesregierung die folgenden Aufgaben rasch in Angriff nimmt?“

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.