Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Nur 2,5 Prozent der Deutschen nutzen Insurtechs

Ein Mann mit Tablet: Digitale Versicherungsunternehmen sind hierzulande noch nicht sehr beliebt.
Ein Mann mit Tablet: Digitale Versicherungsunternehmen sind hierzulande noch nicht sehr beliebt. © Pixabay

Fast die Hälfte der Bundesbürger nimmt digitale Angebote des eigenen Versicherers in Anspruch. Insurtechs hingegen nutzen erst 2,5 Prozent der Deutschen. Das zeigt eine aktuelle Kundenbefragung.

|  Drucken

46,3 Prozent der deutschen Versicherungskunden nutzen gern die Online-Angebote ihrer Anbieter. Insurtechs, die sich auf digitale Abschlüsse & Co. spezialisiert haben, sind bei 28 Prozent der Deutschen bekannt. Und nur 2,5 Prozent der Befragten nehmen die Lösungen der Online-Anbieter in Anspruch. Das zeigt die Umfrage „Versicherer des Jahres 2018“, die das Deutsche Institut für Service-Qualität im Auftrag des Nachrichtensenders N-TV durchgeführt hat.

„Es ist erstaunlich, dass trotz des Booms an Start-up-Gründungen digitale Versicherungslösungen vom Verbraucher bislang wenig registriert und genutzt werden“, so Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität. „Dabei haben viele etablierte Versicherunternehmen das Potenzial erkannt – es gibt schon zahlreiche Kooperationen von traditionellen Versicherern mit Insurtechs. Kurz- bis mittelfristig werden Versicherte dadurch vermehrt digitale Leistungen in Anspruch nehmen können.“ 

Ob die Kunden aber auch wirklich Interesse an dieser zunehmenden Digitalisierung am Versicherungsmarkt haben, ist eine andere Sache. Auf die Frage „Können Sie vorstellen, in den nächsten zwei Jahren Insurtechs zu nutzen?" antworteten über drei Viertel der Befragten (75,9 Prozent) mit „Nein“.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Strategische Partnerschaft mit Phoenix
Der GARS – Rückblick und Ausblick