Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Niedrigzinsumfeld beeinflusst das Sparverhalten der Deutschen kaum

Die Grafik zeigt: Trotz einer Dekade niedriger Zinsen sparen viele Deutsche weiter wie vorher.
Die Grafik zeigt: Trotz einer Dekade niedriger Zinsen sparen viele Deutsche weiter wie vorher. © J.P. Morgan Asset Management

Trotz zehn Jahren Niedrigzinsumfelds haben viele Bundesbürger ihr Sparverhalten nicht angepasst. Für ihre Vermögensbildung hat das keine schönen Auswirkungen.

| , aktualisiert am 01.10.2018 16:28  Drucken

Das nun schon zehn Jahre andauernde Niedrigzinsumfeld hat das Sparverhalten der Deutschen kaum verändert. 53 Prozent sparen genauso viel wie bisher, nur ein Prozent legt mehr Geld zurück als vorher und 22 Prozent sparen aus Frust nun weniger. Eine Alternative in Richtung ertragsstärkere Investmentprodukte haben nur 5 Prozent gesucht. Das geht aus dem Income-Barometer der Fondsgesellschaft J.P. Morgan Asset Management hervor, für welches fast 2.100 Bürger befragt wurden.  

„Es ist erstaunlich, dass zwei Drittel der Deutschen mit ihren Sparerträgen unzufrieden sind und trotzdem ihr Anlageverhalten in der letzten Dekade nicht verändert haben“, sagt Christoph Bergweiler, Leiter Deutschland, Österreich, Zentral- und Osteuropa sowie Griechenland bei J.P. Morgan Asset Management. Und weiter: „Wer die Augen vor der Realität verschließt und meint, weiterhin mit vermeintlich sicheren Sparanlagen den niedrigen Zinsen trotzen zu können, sieht tatenlos zu, wie sein Erspartes immer weniger wird.“

Eine Lösung für dieses Dilemma sieht Bergweiler: mehr Bildung in Finanzfragen. Mit etwas mehr Wissen über Kapitalmärkte und die Wirkungsweise von Risikostreuung oder Zinseszinseffekt sollte der Schritt vom Sparer zum Anleger möglich sein, glaubt er.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.