Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Möglicher Provisionsdeckel macht Maklern große Sorgen

Beratungsszene: Ein Provisionsdeckel würde viele unabhängige Vermittler in finanzielle Note bringen.
Beratungsszene: Ein Provisionsdeckel würde viele unabhängige Vermittler in finanzielle Note bringen. © Pixabay

Das Bundesfinanzministerium ist mit den Ergebnissen des Lebensversicherungsreformgesetzes nicht zufrieden und plant, einen Provisionsdeckel einzuführen. Das könnte 50 Prozent der unabhängigen Vermittler in finanzielle Schwierigkeiten bringen, zeigt eine aktuelle Umfrage.

|  Drucken

Käme es zu einem Provisionsdeckel in der Lebensversicherung, wie es das Bundesfinanzministerium (BMF) anscheinend plant (wir berichteten), würde das 50 Prozent der unabhängigen Vermittler in wirtschaftliche Not bringen und 35 Prozent müssten gar um ihre Existenz bangen. Das ist ein Ergebnis der „Asscompact Trends III/2018“.

Grund dafür, dass das BMF mit der Idee eines Deckels arbeitet, ist, dass die Abschlusskosten nach dem Lebensversicherungsreformgesetz nach Ansicht der Behörde nicht in ausreichender Höhe gesunken sind. Sie seien bei Maklern und Mehrfachvermittlern im Vergleich zum Jahr 2013 nur um 7,21 Prozent gesunken.

Die Asscompact-Studie, bei der 400 unabhängige Vermittler mitgemacht haben, kommt hier jedoch auf einen Wert von minus 17,9 Prozent. Die Abschlusscourtage liege demnach bei 33,1 Promille.  Bestandscourtage und laufende Abschlusscourtage lägen derzeit jeweils bei 1,3 Prozent.

Vermittler sehen auch Versicherer in der Pflicht

Für viele ist das jetzt schon zu niedrig. Für angemessen halten die befragten Vermittler eine Abschlusscourtage in Höhe von 34,8 Promille in Kombination mit einer Bestands- und laufenden Abschlussvergütung von je 1,6 Prozent.

Die unabhängigen Vermittler sehen bei der Provisionsdiskussion auch die Versicherer in der Pflicht. 83,1 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass hier das größte Potenzial zur Kosteneinsparung bei der Lebensversicherung liege – etwa bei Verwaltung, Marketing oder Produktportfolio.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.