Ruhestandsplanung› zur Themenübersicht

Umfrage Mehrheit der Berliner sorgt sich um eigene Vorsorge

Das Berliner Tor bei Nacht: Bewohner der Hauptstadt sind in Sachen Altersvorsorge zunehmend besorgt.
Das Berliner Tor bei Nacht: Bewohner der Hauptstadt sind in Sachen Altersvorsorge zunehmend besorgt. © Pixabay

In Deutschlands Hauptstadt fühlen sich immer weniger Menschen sicher mit ihrer Altersvorsorge. Die Mehrheit tut das bereits nicht mehr – und vor allem die Jüngeren haben Sorgen, wie eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Berliner Sparkasse zeigt.

|  Drucken

Nur 39 Prozent der Berliner glauben, dass sie für die Rente gut abgesichert sind. Vor einem Jahr waren es noch 44 Prozent – so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage, welche die Info Markt- und Meinungsforschung im Auftrag der Berliner Sparkasse durchgeführt hat und die der Berliner Morgenpost vorliegt.

Die Befragten im Alter zwischen 18 und 65 Jahren sind außerdem der Meinung, bisher nicht genug für ihre Altersvorsorge getan zu haben. Unter den 18- bis 29-Jährigen ist dieser Wert noch höher (48 Prozent).

Mehrheit bereit zu privater Vorsorge

78 Prozent der Befragten gaben aber zugleich an, einer privaten Vorsorge nicht abgeneigt zu sein. Vor einem Jahr hatten noch 82 Prozent der Berliner angegeben, neben der gesetzlichen Rentenversicherung auch privat vorzusorgen. Am beliebtesten war hier die Betriebsrente (44 Prozent), gefolgt von der individuellen Altersvorsorge (37 Prozent) – beispielsweise über Immobilien, Wertpapiere oder Sparverträge.

Die Lebensversicherung (29 Prozent) folgt auf Platz drei, während die Riester-Rente den vierten Platz (28 Prozent) belegt. Insgesamt ging es mit den Riester-Sparern immer weiter runter: Vor zwei Jahren hat noch jeder Dritte geriestert. Etwa jeder vierte Berliner nutzt zudem Bausparen als Möglichkeit (21 Prozent).

Das Geld fehlt

Die Berliner scheinen einfach nicht genügend Geld für die Vorsorge zu haben – das zumindest sagt jeder dritte Erwerbstätige im Rahmen der Umfrage. Das trifft vor allem Personen mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.000 Euro (74 Prozent) zu sowie auf jüngere Erwerbsfähige im Alter unter 30 Jahren (47 Prozent).

Ein höheres Einkommen würde daher für 81 Prozent der Berliner auch Grund genug sein, um mehr für die Vorsorge zu tun. Vor allem Befragte unter 50 Jahren antworteten so (83 Prozent). Ungeachtet dessen wünschen sich die Hauptstädter mehr Transparenz bei den Produkten.

Ihre Broschüre zur Ruhestandsplanung
Werbung
Broschüre Ruhestandsplanung

Erfahren Sie in der Broschüre „Die Zukunft im Blick“, was die Ruhestandsplanung alles kann und wie Sie mit diesem Thema bei Ihren Kunden wirklich punkten können.

Denn: Darin finden Sie zahlreiche Ansprache-Konzepte mit Geschichten aus dem Leben, die auch für Ihre Kunden interessant sein könnten. Jetzt mehr erfahren!

*Pflichtfeld


Durch das Ausfüllen und Absenden des Formulars stimmen Sie der Weitergabe Ihrer im Formular erfassten Daten an die Condor Lebensversicherungs-AG zu. Die von Ihnen oben angegebenen personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und zur späteren telefonischen Kontaktaufnahme durch Condor verwendet. Sie können sowohl die Einwilligung in die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten als auch die Erlaubnis zur Kontaktaufnahme jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Lebenserwartungsrechner
Die staatliche Förderung ist der neue Zins
Sofort-Rente
Ein starker Partner