Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Kunden lehnen digitale Kommunikation mit Versicherern ab

Menschen nutzen Smartphones und Tablets fast überall: Die Digitalisierung ist überall zu sehen und beliebt - nur in der Versicherungsbranche nicht.
Menschen nutzen Smartphones und Tablets fast überall: Die Digitalisierung ist überall zu sehen und beliebt - nur in der Versicherungsbranche nicht. © dpa/picture alliance

Smartphones hier, Laptops und Tablets da – die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. Eine Umfrage des Analysehauses Service Rating aber zeigt: Wenn es um die Kommunikation mit Versicherern geht, stoßen die digitalen Möglichkeiten von Kundenseite aus noch auf Ablehnung.

|  Drucken
In fast jeder Branche sorgt sie für ordentliche Veränderungen: die Digitalisierung. So gibt es auch bei zahlreichen Versicherern bereits digitale Angebote wie beispielsweise Livechats, Apps und soziale Medien. 74 Prozent der Kunden möchte aber weiter persönlich beraten werden, zeigt eine repräsentative Umfrage des Analysehauses Service Rating. Von der Digitalisierung scheint die Mehrheit also noch nicht überzeugt zu sein.



79 Prozent äußerten sich zu der Kommunikation durch E-Mails positiv, 72 Prozent zu der altmodischen Briefmethode. Per App (35 Prozent), in Skype-Gesprächen (20 Prozent) und auf Social-Media-Seiten (14 Prozent) wollen bislang nur wenige Versicherungskunden kommunizieren. Die große Mehrheit zieht weiterhin eine persönliche Beratung vor.

„Investiert eine Versicherung in mobile Apps, muss sie durch gezielte Kommunikation das Interesse der Kunden gewinnen und sie vom Mehrwert überzeugen“, meint Kai Riedel, Geschäftsführer bei Service Rating. „Die Bedeutung klassischer Kommunikationskanäle wie Telefon und E-Mail wird aber noch lange überwiegen.“
Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen