Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Kunden lehnen digitale Kommunikation mit Versicherern ab

Menschen nutzen Smartphones und Tablets fast überall: Die Digitalisierung ist überall zu sehen und beliebt - nur in der Versicherungsbranche nicht.
Menschen nutzen Smartphones und Tablets fast überall: Die Digitalisierung ist überall zu sehen und beliebt - nur in der Versicherungsbranche nicht. © dpa/picture alliance

Smartphones hier, Laptops und Tablets da – die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. Eine Umfrage des Analysehauses Service Rating aber zeigt: Wenn es um die Kommunikation mit Versicherern geht, stoßen die digitalen Möglichkeiten von Kundenseite aus noch auf Ablehnung.

|  Drucken
In fast jeder Branche sorgt sie für ordentliche Veränderungen: die Digitalisierung. So gibt es auch bei zahlreichen Versicherern bereits digitale Angebote wie beispielsweise Livechats, Apps und soziale Medien. 74 Prozent der Kunden möchte aber weiter persönlich beraten werden, zeigt eine repräsentative Umfrage des Analysehauses Service Rating. Von der Digitalisierung scheint die Mehrheit also noch nicht überzeugt zu sein.



79 Prozent äußerten sich zu der Kommunikation durch E-Mails positiv, 72 Prozent zu der altmodischen Briefmethode. Per App (35 Prozent), in Skype-Gesprächen (20 Prozent) und auf Social-Media-Seiten (14 Prozent) wollen bislang nur wenige Versicherungskunden kommunizieren. Die große Mehrheit zieht weiterhin eine persönliche Beratung vor.

„Investiert eine Versicherung in mobile Apps, muss sie durch gezielte Kommunikation das Interesse der Kunden gewinnen und sie vom Mehrwert überzeugen“, meint Kai Riedel, Geschäftsführer bei Service Rating. „Die Bedeutung klassischer Kommunikationskanäle wie Telefon und E-Mail wird aber noch lange überwiegen.“
Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick