Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Kunden lehnen digitale Kommunikation mit Versicherern ab

Menschen nutzen Smartphones und Tablets fast überall: Die Digitalisierung ist überall zu sehen und beliebt - nur in der Versicherungsbranche nicht.
Menschen nutzen Smartphones und Tablets fast überall: Die Digitalisierung ist überall zu sehen und beliebt - nur in der Versicherungsbranche nicht. © dpa/picture alliance

Smartphones hier, Laptops und Tablets da – die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. Eine Umfrage des Analysehauses Service Rating aber zeigt: Wenn es um die Kommunikation mit Versicherern geht, stoßen die digitalen Möglichkeiten von Kundenseite aus noch auf Ablehnung.

|  Drucken
In fast jeder Branche sorgt sie für ordentliche Veränderungen: die Digitalisierung. So gibt es auch bei zahlreichen Versicherern bereits digitale Angebote wie beispielsweise Livechats, Apps und soziale Medien. 74 Prozent der Kunden möchte aber weiter persönlich beraten werden, zeigt eine repräsentative Umfrage des Analysehauses Service Rating. Von der Digitalisierung scheint die Mehrheit also noch nicht überzeugt zu sein.



79 Prozent äußerten sich zu der Kommunikation durch E-Mails positiv, 72 Prozent zu der altmodischen Briefmethode. Per App (35 Prozent), in Skype-Gesprächen (20 Prozent) und auf Social-Media-Seiten (14 Prozent) wollen bislang nur wenige Versicherungskunden kommunizieren. Die große Mehrheit zieht weiterhin eine persönliche Beratung vor.

„Investiert eine Versicherung in mobile Apps, muss sie durch gezielte Kommunikation das Interesse der Kunden gewinnen und sie vom Mehrwert überzeugen“, meint Kai Riedel, Geschäftsführer bei Service Rating. „Die Bedeutung klassischer Kommunikationskanäle wie Telefon und E-Mail wird aber noch lange überwiegen.“
Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.