Eine Person nutzt Facebook auf einem Smartphone: Die Mehrheit der Deutschen traut Versicherern mehr als sozialen Netzwerken, wenn es um persönliche Daten geht. © Getty Images
  • Von Juliana Demski
  • 13.03.2017 um 11:10, aktualisiert am 13.03.2017 um 11:25
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Die Versicherungskunden in Deutschland werden moderner – 50 Prozent von ihnen wären mittlerweile bereits, personalisierte Daten an ihre Versicherer zu übermitteln, wenn dadurch Beiträge günstiger werden. Das zeigt eine aktuelle Umfrage. 72 Prozent der Bundesbürger trauen ihren Versicherern zudem einen vertrauensvolleren Umgang mit solchen Daten zu als Facebook, Google und Co.

Immer mehr Menschen können sich vorstellen, für Boni in ihrem Versicherungstarif personalisierte Verhaltensdaten preiszugeben. So meinen immerhin 50 Prozent der Deutschen, dass sie ihrer Autoversicherung Zugang zu ihren Fahrdaten geben würden, falls dadurch eine verantwortungsvolle Fahrweise finanziell entlohnt würde.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Markenberatung Prophet zum Thema „Wie wichtig ist Ihnen die Transparenz über Ihre Versicherungsverträge?“ 1.000 Erwachsene in Deutschland nahmen an der Umfrage teil.

72 Prozent der Deutschen glauben auch, dass Versicherungen vertrauensvoller mit persönlichen Daten umgehen als soziale Netzwerke wie Facebook und Google. Die Versicherer selbst haben dieses Potenzial bisher nur wenig erkannt. 70 Prozent der Befragten beklagen die schlechte Qualität der Online-Auftritte von Versicherungen. Die Verbraucher informieren sich daher lieber auf Vergleichsportalen wie Check24 über Tarife, Preise und Co.

Vier von zehn Deutschen gaben zudem an, nicht ausreichend Überblick über ihren Versicherungsschutz zu haben.

„Wer im zukünftigen Wettbewerbsumfeld bestehen will, muss die fortschreitende Digitalisierung bei der Kundeninteraktion, Prozessintegration und Produktangebot nutzen, um ein modernes, konsistentes Kundenerlebnis zu erzeugen“, sagt Prophet-Partner Wolfgang Jacob.

Digitalisierung als Wettbewerbsvorteil

Erfolgreiche Versicherer wüssten dies zu nutzen, so Jacob weiter. Vor allem junge Menschen seien ständig online und seien es daher auch gewohnt, dass ihre Daten ständig erfasst werden. „Offen ist nur noch, welches Unternehmen die Elemente als erstes wirklich intelligent und kundenorientiert vernetzt, um daraus einen Wettbewerbsvorteil zu generieren“, sagt Jacob.

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!