Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Jeder Vierte sorgt sich um Rente der Eltern

Ein Rentner hält die Hand einer jüngeren Frau: Viele junge Leute sind sich sicher, ihren Eltern später einmal finanziell unter die Arme greifen zu müssen.
Ein Rentner hält die Hand einer jüngeren Frau: Viele junge Leute sind sich sicher, ihren Eltern später einmal finanziell unter die Arme greifen zu müssen. © dpa/picture alliance

Viele junge Menschen machen sich Gedanken darüber, ob die Rente der Eltern später einmal ausreichen wird. Laut einer aktuellen Umfrage beschäftigt sich rund jeder vierte junge Deutsche mit diesem Thema. Einige von ihnen legen deshalb regelmäßig Geld zurück.

|  Drucken

Jeder vierte Deutsche sorgt sich um die finanzielle Situation der Eltern ab Eintritt ins Rentenalter. Das zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag von Rabodirect. Vor allem die 20- bis 29-Jährigen sind sich unsicher, ob das Geld später reichen wird. 10 Prozent von ihnen legen für ihre Eltern deshalb regelmäßig etwas Geld beiseite.

Denn: Tatsächlich rechnen 22 Prozent der Nachkommen in Deutschland damit, dass ihre Eltern im Rentenalter finanzielle Unterstützung von ihnen benötigen werden. Unter den 20- bis 29-Jährigen glauben dies 36 Prozent, unter den 14- bis 19-Jährigen sind es sogar 41 Prozent. Andererseits geht knapp die Hälfte der Befragten (48 Prozent) davon aus, dass ihre Eltern keine finanzielle Unterstützung von ihnen in Anspruch nehmen würden beziehungsweise genommen hätten.

Im Rahmen der Studie haben aber auch Eltern Fragen beantwortet. Es zeigt sich: Für 63 Prozent der Befragten ist es „undenkbar“, von den eigenen Kindern Geld im Alter anzunehmen. Ähnlich viele (61 Prozent) geben aber auch zu, wohl keine andere Wahl zu haben beziehungsweise nur darauf zurückgreifen zu wollen, wenn es wirklich unumgänglich wäre. 51 Prozent hoffen, von ihrem Nachwuchs finanziell unterstützt zu werden – sofern nötig. 19 Prozent gaben an, dies auch zu erwarten.

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Vorsorge Spezial 2019: das neue Jahresheft der Standard Life
Werbung


Intelligenter Vermögensaufbau, neue Investmentideen, spannendes Aktienwissen und tolle Sightseeing-Tipps für Frankfurt – das sind nur einige Themen in Vorsorge Spezial 2019, dem neuen Jahresheft der Standard Life (Foto: Heft-Cover). Daneben erfährt der Leser auch viel Wissenswertes über das Unternehmen selbst und dessen Brexit-Lösung.

Interessiert? Vorsorge Spezial 2019 können Sie hier kostenlos downloaden.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.