Eine Verkäuferin arbeitet mit Maske: Einige Deutsche haben derzeit Zweifel an der Sicherheit der bAV. © picture alliance / ZUMAPRESS.com | Marco Piraccini
  • Von Juliana Demski
  • 30.06.2020 um 18:22
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Laut einer aktuellen Umfrage hat die Corona-Krise auch Auswirkungen auf das Vertrauen der Deutschen in die betriebliche Altersversorgung (bAV). Für 40 Prozent hat die Corona-Krise einen mittleren bis sehr großen Einfluss auf die Sicherheit der Betriebsrente, 20 Prozent schätzen diese derzeit als unsicher ein.

In den Augen von 40 Prozent der Bundesbürger hat die Corona-Krise einen mittleren bis sehr großen Einfluss auf die Sicherheit der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Rund 15 Prozent sehen keinen oder nur einen kleinen Einfluss der Krise auf die Betriebsrente.

20 Prozent der Deutschen schätzen die Betriebsrente derzeit sogar als unsicher ein. Weitere 19 Prozent sagen das Gegenteil. 23 Prozent sind unschlüssig und 38 Prozent trauen sich keine Einschätzung zu. Das sind Ergebnisse einer Yougov-Umfrage im Auftrag der LV 1871.

Für die LV 1871 ist klar: Die Antworten der Deutschen deuten auf eine Wissenslücke hin. Umso wichtiger sei deshalb eine „individuelle Beratung, in deren Rahmen auf alle Fragen detailliert eingegangen werden kann“, sagt Silke Mallwitz, Leiterin betriebliche Altersversorgung bei der LV 1871. „Achten sollten Arbeitgeber neben der Produktausgestaltung auch auf einen finanzstarken Anbieter. Nur so können Ängste abgebaut und die Haltung der Arbeitnehmer zur bAV gestärkt werden – damit sie auch in Krisenfällen wissen, welche Versorgungsleistungen ihnen zustehen.“

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!