Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Jeder dritte Makler hat weniger als fünf Kundengespräche pro Woche

Steht das persönliche Beratungsgespräch vor dem Aus?
Steht das persönliche Beratungsgespräch vor dem Aus? © Panthermedia

Fintech-Angebote sind auf dem Vormarsch. Die modernen Finanzdienstleister kommunizieren mit ihren Kunden nur noch via Internet. Ersetzen Online-Angebote bald die persönliche Beratung? Wie viele persönliche Gespräche führen Makler eigentlich pro Woche. Eine aktuelle Umfrage gibt Antworten.

| , aktualisiert am 20.07.2015 18:21  Drucken
Fintech-Angebote bedrohen die Existenzgrundlage von Maklern, die ihre Produkte den Kunden in einem persönlichen Beratungsgespräch erklären und verkaufen. Wie sieht es derzeit auf dem deutschen Beratungsmarkt aus? Eine aktuelle Umfrage von Procontra unter Maklern zeigt: Fast die Hälfte der befragten Makler führt fünf bis zehn Beratungsgespräche pro Woche. Bei einem Drittel sind es sogar weniger als fünf persönliche Kundengespräche.



Vorwiegend finden Beratungsgespräche immer noch ganz klassisch Aug in Aug mit dem Kunden statt. Der Berater fährt zum Kunden oder – noch etwas häufiger – der Kunde kommt zum Berater.


Klarer Vorteil von Finanzdienstleistungen gegenüber dem Internet: Der Anfahrtweg fällt weg. Bei diesem Punkt zeigt sich, dass persönliche Beratung mit viel Autofahren verbunden ist. Knapp 44 Prozent der Berater fahren zwischen 20 und 50 Kilometer zum Kunden – hin und auch wieder zurück.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.