Schlosser Bernhard Schröder bei der Arbeit in einem Metallbetrieb in Bordesholm (Schleswig-Holstein): Die Flexirente soll die Menschen dazu bewegen, auch über das gesetzliche Renteneintrittsalter hinaus zu arbeiten. © dpa/picture alliance
  • Von Redaktion
  • 11.09.2017 um 09:36
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Ist die Flexirente ein Grund, nun erst später in Rente zu gehen? Nein, meint ein Großteil der Bundesbürger. 78 Prozent wollen trotz der finanziellen Anreize der Flexirente nicht über das gesetzliche Renteneintrittsalter hinaus arbeiten.

Die große Mehrheit der Deutschen (78 Prozent) plant wegen der Flexirente nicht, den eigenen Renteneintritt nach hinten zu verschieben. Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts GfK für die Welt.

8 Prozent würden laut Umfrage länger arbeiten, wollten das aber auch schon vor der Flexirente tun. Und nur 6 Prozent haben nun anlässlich der Flexirente ihre Ruhestandsplanung geändert.

Gerade in Ostdeutschland ist das längere Arbeiten eher unpopulär. Für 82,5 Prozent der Menschen dort kommt ein späterer Renteneintritt nicht infrage. In den alten Bundesländern sagen das rund 77 Prozent.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!