Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Große Mehrheit der jungen Deutschen spart regelmäßig

Studenten in einer Universitätsbibliothek: Junge Menschen sind hierzulande sehr sparfreudig.
Studenten in einer Universitätsbibliothek: Junge Menschen sind hierzulande sehr sparfreudig. © Pixabay

Der niedrigen Zinsen zum Trotz widmen sich junge Menschen in Deutschland wieder dem Sparen. Bereits vor dem 20. Geburtstag legt fast die Hälfte der Deutschen schon rund 50 Euro im Monat zurück. Und je älter sie werden, desto mehr steigern sie diesen Betrag, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

| , aktualisiert am 29.04.2019 09:32  Drucken

85 Prozent der jungen Deutschen legen regelmäßig Geld zurück und fangen damit bereits im jungen Alter an: Während die unter 20-jährigen Befragten am häufigsten (42 Prozent) kleinere Beträge von bis zu 50 Euro monatlich zurücklegen können, verfügen die etwas älteren über deutlich größere finanzielle Spielräume: Unter den 20- bis 29-Jährigen sparen die meisten entweder zwischen 100 und 200 Euro (18 Prozent) oder sogar mehr als 200 Euro (39 Prozent). Das sind zentrale Ergebnisse einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Finanzunternehmens Robodirect.

87 Prozent von ihnen ist das Sparen wichtig oder sehr wichtig. Interessant: Das Sparziel der  finanziellen Unabhängigkeit ist dabei von größerer Bedeutung (67 Prozent) als ein Auto oder eine teure Wohnung. Vor allem auf die 20- bis 29-Jährigen trifft diese Denkweise zu (70 Prozent gegenüber 56 Prozent unter den 14- bis 19-Jährigen). Etwa genauso viele (62 Prozent der 14- bis 29-Jährigen) sparen, um nicht unnötig Geld auszugeben. 

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Jeder zehnte Deutsche unter 29 Jahren sorgt sich so sehr um die Finanzen der Eltern im Rentenalter, dass er ihretwegen Geld zurücklegt. Weitere Gründe sind das Wunscherfüllen (88 Prozent) und Rücklagen, falls mal Geld im eigenen Alltag benötigt wird (87 Prozent).

Warum an Fondspolicen kaum noch ein Weg vorbeiführt
Werbung

Experten sind sich einig: An Fondspolicen führt kaum noch ein Weg vorbei. Doch warum ist das so?

Darüber sprach Christian Nuschele (re.), Vertriebschef bei Standard Life, mit Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.