Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Generationen einig bei Sparzielen und Anlageformen

Die Generationen sind sich in ihrem Sparverhalten recht ähnlich. Insgesamt 66 Prozent der Bundesbürger geben an, Geld zurückzulegen.
Die Generationen sind sich in ihrem Sparverhalten recht ähnlich. Insgesamt 66 Prozent der Bundesbürger geben an, Geld zurückzulegen. © DVAG

Generationenkampf Fehlanzeige: Jung und Alt sind sich hinsichtlich ihrer Sparziele und -formen recht ähnlich, so das Fazit einer aktuellen Befragung im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung (DVAG). Demnach geben zwei Drittel der Befragten an, regelmäßig Geld zurückzulegen.

| , aktualisiert am 18.06.2018 11:49  Drucken

Zwei Drittel der Bundesbürger legen Geld auf die hohe Kante. Wobei der Anteil der Sparer unter den 30- bis 39-Jährigen mit 79 Prozent am größten ist. Zwischen Männern und Frauen gibt es dabei keine wesentlichen Unterschiede im Sparverhalten. Das ermittelte nun eine repräsentative Umfrage der Meinungsforscher von Kantar TNS im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung (DVAG). Dabei stand vor allem die Frage im Fokus, ob sich die Generationen beim Sparen unterschiedlich verhalten.

Das Ergebnis der Befragung: Alt und Jung liegen in Sachen Sparen gar nicht so weit auseinander. Zwar spare die Altersgruppe 18 bis 29 Jahre mit einem Anteil von 66 Prozent insgesamt weniger als fast alle anderen Altersgruppen (siehe Grafik). Aber das liege eher daran, dass jüngere Befragte häufiger noch nicht genug Geld zum Sparen zur Verfügung hätten beziehungsweise zunächst lieber in Konsum investierten. Bei der Gruppe ab 60 Jahre seien die Menschen teilweise „im sicheren Hafen“ angekommen und von den Sparzwängen befreit, teilen die Studienmacher mit.

"Finanzielles Polster" und "private Altersvorsorge" auf Platz eins

Auf Platz eins bei den Sparzielen liegen bei allen Befragten „finanzielles Polster“ (18 bis 29 Jahre und 60 plus) sowie „private Altersvorsorge“ (30 bis 59 Jahre). „Größere Anschaffungen“ (18 bis 29 Jahre), „finanzielles Polster“ (30 bis 59 Jahre) und „Kosten für Renovierungen“ (60 plus) belegen jeweils den zweiten Platz. Bei den 18- bis 29-Jährigen steht die private Altersvorsorge auf Platz drei.

Für drei Viertel der 30- bis 59-Jährigen ist die private Altersvorsorge das wichtigste Sparziel. Und wie wird gespart? Knapp die Hälfte der mittleren Altersgruppe nutzt eine Lebensversicherung. Investmentfonds und Aktien spielen laut Studie nur eine untergeordnete Rolle. Die Bürger wurden ebenfalls gefragt, warum sie aktuell nicht sparen. Das Geld stehe in den meisten Fällen schlicht nicht zur Verfügung, heißt es.

Jüngere Sparer setzen kaum auf zinstragende Anlageformen.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.