Garantien sind bei der Betriebsrente nach wie vor wichtig. Für 30 Prozent der Deutschen kommt eine Betriebsrente ohne Garantie nicht in Frage. © Signal Iduna
  • Von Manila Klafack
  • 03.04.2019 um 10:18
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Arbeitnehmer, die eine betriebliche Altersversorgung abschließen, erachten Garantien weiterhin als wichtiges Kriterium – unter bestimmten Bedingungen würden sie darauf aber verzichten. Wie diese lauten, zeigt eine repräsentative Onlinebefragung im Auftrag des Versicherers Signal Iduna.

27 Prozent der Arbeitnehmer würden nur dann auf eine klassische Zins-Garantie bei der Betriebsrente verzichten, wenn zumindest die eingezahlten Beiträge nicht verloren gehen können. Übernimmt der Arbeitgeber die Beiträge und geht kein Lohn beziehungsweise kein Gehalt durch eine Vorsorge ohne Garantie verloren, würde immer noch jeder Fünfte auf eine Garantie verzichten. Lediglich 7 Prozent der Arbeitnehmer wären indes bereit, in Anlageformen wie Aktien zu investieren, um die Renditechancen ihrer Betriebsrente zu erhöhen, so die Ergebnisse einer aktuellen onlinebasierten Umfrage durch den Versicherer Signal Iduna (siehe Grafik).

Insbesondere die Risikobereitschaft hinsichtlich der Investition in Aktien ist in den jeweiligen Altersgruppen sehr unterschiedlich. 14 Prozent der 35- bis 44-Jährigen sind demnach zu einem gewissen Risiko bereit. Unter den 45- bis 54-Jährigen zeigen dies nur sechs Prozent, bei den über 54-Jährigen sogar nur ein Prozent der Befragten.

Die Mehrheit der Teilnehmer der Onlinebefragung, nämlich 79 Prozent, findet eine Garantie „wichtig oder eher wichtig“. Nur 12 Prozent halten sie für „nicht“ oder „überhaupt nicht wichtig“.

Für 30 Prozent der Befragten würde eine Betriebsrente ohne Garantie überhaupt nicht in Betracht kommen. Insbesondere die über 54-Jährigen sehen das so – 39 Prozent dieser Altersgruppe lehnen das ab.

 

autorAutor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!