Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Frauen unterschätzen private Altersvorsorge

Die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern, das Arbeiten in oft schlecht bezahlten Dienstleistungsberufen und Teilzeit schmälern die gesetzliche Rente vieler Frauen. Hinzu kommt, dass sich die Damen zu wenig um eine zusätzliche Vorsorge kümmern. So sind sie eher von Altersarmut bedroht als Männer, zeigt eine aktuelle Befragung.

| , aktualisiert am 03.04.2018 12:28  Drucken

Im Rentenalter sehen sich Frauen viel häufiger einer Armut gegenüber als Männer. Das hat eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag der DEVK ergeben. 2.000 Bundesbürger haben die Marktforscher befragt. Den Hauptgrund sehen 58 Prozent der Befragten ganz eindeutig im geringen Einkommen. Denn die Lohnlücke sei hierzulande besonders hoch. Außerdem würden Frauen, laut Statistischem Bundesamt, überdurchschnittlich oft in eher schlecht bezahlten Dienstleistungsberufen arbeiten.

Hinzu kommen die Kindererziehungszeiten. Die gesetzliche Rentenversicherung berücksichtige zwar Erziehungszeiten. Aber bei einem Kind gibt es für drei Jahre nur je einen Entgeltpunkt. Steigen die Mütter wieder in das Berufsleben ein, arbeiten sie häufig zunächst in Teilzeit. 43 Prozent der Deutschen führen laut Umfrage jahrelange Teilzeitarbeit als Grund für Altersarmut an, 37 Prozent den vollständigen Verzicht auf den Beruf.

Jede zweite Frau hat keine zusätzliche Altersvorsorge
Zudem verlassen sich Frauen in der Altersvorsorge vor allem auf ihren Partner. 24 Prozent der Befragten nennen Scheidung oder Trennung als Grund für eine Altersarmut, 19 Prozent geben den Tod des Partners an. Mehr als jeder Fünfte weiß, dass Frauen nicht oder unzureichend für ihren Ruhestand vorsorgen. Knapp die Hälfte der Frauen hat keine zusätzliche Alterssicherung und 21 Prozent sagen, dass sich bei ihnen niemand um dieses Thema kümmert.

Da Frauen durchschnittlich eine höhere Lebenserwartung haben als Männer, sei eine zusätzliche Vorsorge umso wichtiger. Wie groß der Unterschied der Rentenbezüge zwischen Männern und Frauen ist, zeigt der Rentenversicherungsbericht 2017 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales: Frauen beziehen monatlich 671 Euro und Männer 1.065 Euro.

Quelle: Yougov, DEVK

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.