Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Frauen unterschätzen private Altersvorsorge

Die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern, das Arbeiten in oft schlecht bezahlten Dienstleistungsberufen und Teilzeit schmälern die gesetzliche Rente vieler Frauen. Hinzu kommt, dass sich die Damen zu wenig um eine zusätzliche Vorsorge kümmern. So sind sie eher von Altersarmut bedroht als Männer, zeigt eine aktuelle Befragung.

| , aktualisiert am 03.04.2018 12:28  Drucken

Im Rentenalter sehen sich Frauen viel häufiger einer Armut gegenüber als Männer. Das hat eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag der DEVK ergeben. 2.000 Bundesbürger haben die Marktforscher befragt. Den Hauptgrund sehen 58 Prozent der Befragten ganz eindeutig im geringen Einkommen. Denn die Lohnlücke sei hierzulande besonders hoch. Außerdem würden Frauen, laut Statistischem Bundesamt, überdurchschnittlich oft in eher schlecht bezahlten Dienstleistungsberufen arbeiten.

Hinzu kommen die Kindererziehungszeiten. Die gesetzliche Rentenversicherung berücksichtige zwar Erziehungszeiten. Aber bei einem Kind gibt es für drei Jahre nur je einen Entgeltpunkt. Steigen die Mütter wieder in das Berufsleben ein, arbeiten sie häufig zunächst in Teilzeit. 43 Prozent der Deutschen führen laut Umfrage jahrelange Teilzeitarbeit als Grund für Altersarmut an, 37 Prozent den vollständigen Verzicht auf den Beruf.

Jede zweite Frau hat keine zusätzliche Altersvorsorge
Zudem verlassen sich Frauen in der Altersvorsorge vor allem auf ihren Partner. 24 Prozent der Befragten nennen Scheidung oder Trennung als Grund für eine Altersarmut, 19 Prozent geben den Tod des Partners an. Mehr als jeder Fünfte weiß, dass Frauen nicht oder unzureichend für ihren Ruhestand vorsorgen. Knapp die Hälfte der Frauen hat keine zusätzliche Alterssicherung und 21 Prozent sagen, dass sich bei ihnen niemand um dieses Thema kümmert.

Da Frauen durchschnittlich eine höhere Lebenserwartung haben als Männer, sei eine zusätzliche Vorsorge umso wichtiger. Wie groß der Unterschied der Rentenbezüge zwischen Männern und Frauen ist, zeigt der Rentenversicherungsbericht 2017 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales: Frauen beziehen monatlich 671 Euro und Männer 1.065 Euro.

Quelle: Yougov, DEVK

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen