Die Altersvorsorge gemeinsam aus dem Haushaltsbudget zu stemmen, lautet eine Empfehlung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft angesichts der Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. © dpa/picture alliance
  • Von Manila Klafack
  • 08.03.2019 um 10:06
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:15 Min

Fast jede zweite Frau (45 Prozent) geht davon aus, im Alter von Armut betroffen zu sein. Bei den Männern glaubt das nur rund jeder Vierte (26 Prozent). Das geht aus einer zum Weltfrauentag veröffentlichten Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft hervor.

Während Frauen sorgenvoller in ihre finanzielle Zukunft während des Ruhestandes blicken als Männer, ist es doch beiden gleich wichtig (jeweils 88 Prozent), im Alter unabhängig zu sein. Fast jede dritte Frau (30 Prozent) gibt der Umfrage zufolge an, aufgrund von Kindererziehungs- beziehungsweise Familienzeiten nicht die Gelegenheit zu haben, eine ausreichende Altersvorsorge aufzubauen. Bei den Männern sind es gerade einmal 6 Prozent, so Ergebnisse einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

„In punkto Altersvorsorge besteht bei der Gleichstellung von Frauen und Männern noch Nachholbedarf“, sagt Peter Schwark, Geschäftsführer Altersvorsorge beim GDV. Wer Verantwortung für die Familie übernehme, dürfe dafür nicht benachteiligt werden. Wer befristet aus dem Beruf aussteige oder in Teilzeit arbeite, reiße Lücken in die eigene Altersvorsorge. „Um negative Folgen im Alter zu vermeiden, sollten die notwendigen Altersvorsorgebeiträge während dieser Zeiten von den Partnern gemeinsam aus der Haushaltskasse gestemmt werden“, meint Schwark.

Die Mehrheit der Deutschen hat schon privat vorgesorgt

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage ist, dass Männer und Frauen mit je 48 Prozent glauben, dass sich eine Trennung oder Scheidung vom Partner negativ auf die finanzielle Versorgung im Alter auswirkt.

27 Prozent der Männer und 34 Prozent der Frauen erwarten, dass sie sich in ihrem Lebensstandard während des Ruhestandes stark einschränken müssen. Dem gegenüber rechnen nur 11 Prozent aller Frauen damit, dass sie sich überhaupt nicht einschränken müssen. Bei den Männern sind es 17 Prozent.

Knapp jeder Vierte (23 Prozent) verfügt nicht über eine private Absicherung. Als Gründe wurden in der Befragung genannt: 58 Prozent sagen, dass sie nicht über die finanziellen Möglichkeiten für eine private Vorsorge verfügen. 25 Prozent wissen auch nicht, welches Angebot für sie das richtige ist. 24 Prozent fühlen sich zu wenig informiert und weitere 24 Prozent müssten sich zu stark bei anderen Ausgaben einschränken.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!