Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Frauen fürchten sich häufiger vor Altersarmut als Männer

Die Altersvorsorge gemeinsam aus dem Haushaltsbudget zu stemmen, lautet eine Empfehlung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft angesichts der Ergebnisse einer aktuellen Umfrage.
Die Altersvorsorge gemeinsam aus dem Haushaltsbudget zu stemmen, lautet eine Empfehlung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft angesichts der Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. © dpa/picture alliance

Fast jede zweite Frau (45 Prozent) geht davon aus, im Alter von Armut betroffen zu sein. Bei den Männern glaubt das nur rund jeder Vierte (26 Prozent). Das geht aus einer zum Weltfrauentag veröffentlichten Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft hervor.

| , aktualisiert am 11.03.2019 16:52  Drucken

Während Frauen sorgenvoller in ihre finanzielle Zukunft während des Ruhestandes blicken als Männer, ist es doch beiden gleich wichtig (jeweils 88 Prozent), im Alter unabhängig zu sein. Fast jede dritte Frau (30 Prozent) gibt der Umfrage zufolge an, aufgrund von Kindererziehungs- beziehungsweise Familienzeiten nicht die Gelegenheit zu haben, eine ausreichende Altersvorsorge aufzubauen. Bei den Männern sind es gerade einmal 6 Prozent, so Ergebnisse einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

„In punkto Altersvorsorge besteht bei der Gleichstellung von Frauen und Männern noch Nachholbedarf“, sagt Peter Schwark, Geschäftsführer Altersvorsorge beim GDV. Wer Verantwortung für die Familie übernehme, dürfe dafür nicht benachteiligt werden. Wer befristet aus dem Beruf aussteige oder in Teilzeit arbeite, reiße Lücken in die eigene Altersvorsorge. „Um negative Folgen im Alter zu vermeiden, sollten die notwendigen Altersvorsorgebeiträge während dieser Zeiten von den Partnern gemeinsam aus der Haushaltskasse gestemmt werden“, meint Schwark.

Die Mehrheit der Deutschen hat schon privat vorgesorgt

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage ist, dass Männer und Frauen mit je 48 Prozent glauben, dass sich eine Trennung oder Scheidung vom Partner negativ auf die finanzielle Versorgung im Alter auswirkt. 

27 Prozent der Männer und 34 Prozent der Frauen erwarten, dass sie sich in ihrem Lebensstandard während des Ruhestandes stark einschränken müssen. Dem gegenüber rechnen nur 11 Prozent aller Frauen damit, dass sie sich überhaupt nicht einschränken müssen. Bei den Männern sind es 17 Prozent.

Knapp jeder Vierte (23 Prozent) verfügt nicht über eine private Absicherung. Als Gründe wurden in der Befragung genannt: 58 Prozent sagen, dass sie nicht über die finanziellen Möglichkeiten für eine private Vorsorge verfügen. 25 Prozent wissen auch nicht, welches Angebot für sie das richtige ist. 24 Prozent fühlen sich zu wenig informiert und weitere 24 Prozent müssten sich zu stark bei anderen Ausgaben einschränken.

MyFolio-Finder
Werbung

Webinar: Kapitalmarkt Update und der MyFolio-Ansatz
Werbung


Geopolitik, Inflation, Geldpolitik – die Kapitalmärkte werden von vielen Faktoren beeinflusst. In diesem Webinar erklärt Ihnen Michael Heidinger, Director Business Development bei Aberdeen Standard Investments, leicht verständlich die ökonomischen Zusammenhänge.

Am Beispiel von MyFolio erfahren Sie zum Beispiel, welche Chancen sich aktuell für Multi-Asset-Lösungen ergeben. So können Sie Ihre Kunden noch besser und fundierter beraten. Der Vortrag ist IDD-zertifiziert und als Teilnehmer sichern Sie sich 60 Minuten Weiterbildungszeit.

>> Montag, 6. Mai 2019 um 14 Uhr. Melden Sie sich jetzt an!

Rückblick: Virtueller Jahresausblick 2019 als Videoaufzeichnung
Werbung


Zum dritten Mal in Folge fand der virtuelle Jahresausblick der Standard Life statt – kurz nachdem das oberste schottische Zivilgericht als letzte Instanz den Plänen des Versicherers zugestimmt hatte, die europäischen Bestände nach Dublin zu übertragen.

In puncto Brexit ist Standard Life also gut aufgestellt. Und möchte nun gemeinsam mit seinen Vertriebspartnern nach vorne schauen. Hier können Sie die Veranstaltung insgesamt oder auch in Teilen ansehen.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.