Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Die Hälfte der Deutschen würde Versicherung online abschließen

Ein Geschäftsmann nutzt unterwegs seinen Laptop und das Internet: Fast jeder Zweite in Deutschland würde auch online Policen abschließen.
Ein Geschäftsmann nutzt unterwegs seinen Laptop und das Internet: Fast jeder Zweite in Deutschland würde auch online Policen abschließen. © Getty Images

56 Prozent der Bürger hierzulande können sich vorstellen, eine Police komplett online abzuschließen. Unter denjenigen, die ohnehin schon im Internet shoppen, ist diese Bereitschaft noch größer. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Software-Herstellers Adcubum.

| , aktualisiert am 04.05.2017 15:25  Drucken

Ein paar Klicks, einige Fragen und schon hat man die eigene Police im E-Mail-Postfach – in etwa so bieten manche Insurtechs den Online-Abschluss an. Und das kommt an: Mehr als jeder zweite Deutsche (56 Prozent) ist nicht abgeneigt und würde eine Versicherung auch komplett übers Internet abschließen. Das ist das Ergebnis der Studie „Digitale Versicherung 2017“, für die im Auftrag des Software-Herstellers Adcubum mehr als 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

Bei jenen, die sowieso regelmäßig im Internet einkaufen, fällt die Bereitschaft noch größer aus – dabei sind Jüngere sogar weniger interessiert als die älteren Generationen.

Während sich 52 Prozent der 18- bis 34-Jährigen vorstellen können, eine Versicherung komplett online abzuschließen, sind es bei den 35- bis 54-Jährigen sogar 60 Prozent. Und auch die Generation 55plus ist mit 55-prozentiger Bereitschaft noch abschlussfreudiger als die Jüngeren.

„Beim Einsatz neuer Technologien haben die Jüngeren die Nase meist vorn. Wenn es um den Abschluss von Versicherungen geht, sind sie aber etwas zurückhaltender“, erklärt Holger Rommel, Geschäftsführer von Adcubum. Das sei aber nicht untypisch bei Finanzthemen. „Für die Versicherer muss die Konsequenz sein, dass sie die Menschen dort abholen, wo sie sind“, fügt er hinzu.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.