Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Die Hälfte der Deutschen würde Versicherung online abschließen

Ein Geschäftsmann nutzt unterwegs seinen Laptop und das Internet: Fast jeder Zweite in Deutschland würde auch online Policen abschließen.
Ein Geschäftsmann nutzt unterwegs seinen Laptop und das Internet: Fast jeder Zweite in Deutschland würde auch online Policen abschließen. © Getty Images

56 Prozent der Bürger hierzulande können sich vorstellen, eine Police komplett online abzuschließen. Unter denjenigen, die ohnehin schon im Internet shoppen, ist diese Bereitschaft noch größer. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Software-Herstellers Adcubum.

| , aktualisiert am 04.05.2017 15:25  Drucken

Ein paar Klicks, einige Fragen und schon hat man die eigene Police im E-Mail-Postfach – in etwa so bieten manche Insurtechs den Online-Abschluss an. Und das kommt an: Mehr als jeder zweite Deutsche (56 Prozent) ist nicht abgeneigt und würde eine Versicherung auch komplett übers Internet abschließen. Das ist das Ergebnis der Studie „Digitale Versicherung 2017“, für die im Auftrag des Software-Herstellers Adcubum mehr als 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

Bei jenen, die sowieso regelmäßig im Internet einkaufen, fällt die Bereitschaft noch größer aus – dabei sind Jüngere sogar weniger interessiert als die älteren Generationen.

Während sich 52 Prozent der 18- bis 34-Jährigen vorstellen können, eine Versicherung komplett online abzuschließen, sind es bei den 35- bis 54-Jährigen sogar 60 Prozent. Und auch die Generation 55plus ist mit 55-prozentiger Bereitschaft noch abschlussfreudiger als die Jüngeren.

„Beim Einsatz neuer Technologien haben die Jüngeren die Nase meist vorn. Wenn es um den Abschluss von Versicherungen geht, sind sie aber etwas zurückhaltender“, erklärt Holger Rommel, Geschäftsführer von Adcubum. Das sei aber nicht untypisch bei Finanzthemen. „Für die Versicherer muss die Konsequenz sein, dass sie die Menschen dort abholen, wo sie sind“, fügt er hinzu.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick