Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Deutsche misstrauen Anlageberatern

Viele Bundesbürger verlassen sich lieber auf ihr eigenes Wissen und Können, wenn es um die Kapitalanlage geht.
Viele Bundesbürger verlassen sich lieber auf ihr eigenes Wissen und Können, wenn es um die Kapitalanlage geht. © Pixabay

Die Deutschen fühlen sich durch das Internet und Anlage-Plattformen ausreichend informiert, um ihre Geldanlage selbst zu bestimmen. Empfehlungen von Anlageberatern trauen sie dagegen eher nicht. Das zeigt eine aktuelle Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo.

|  Drucken

Die Mehrheit der Bundesbürger traut den Urteilen von Anlageberatern nicht. 69 Prozent glauben, dass diese eher Produkte empfehlen, die ihnen hohe Provisionen bringen, statt die beste Rendite für den Anleger im Blick zu haben. Weiteren 86 Prozent der Befragten ist die Dienstleistung der Anlageberater auch zu teuer. Das Misstrauen trifft übrigens auch Bankberater, zeigt die Umfrage. 57 Prozent geben das an.

 

Diese Ergebnisse liefert die Online-Umfrage „Finanzberatung – Wer kümmert sich um Ihre private Geldanlage?”. Die Befragung von 1.000 Bundesbürgern wurde im Auftrag des Fintechs Exporo durchgeführt.

Knapp 7 von 10 Deutschen fühlen sich danach dank Internet und Anlage-Plattformen ausreichend informiert, sich ein eigenes, unabhängiges Urteil zum Thema Geldanlage zu bilden. Generell unterscheiden sich die Beurteilungen der Geschlechter kaum. Allerdings nutzen mehr Männer (72 Prozent) als Frauen (57 Prozent) die Möglichkeiten, sich mittels Internet und transparenter Anlage-Plattformen ein eigenes, unabhängiges Urteil zu bilden und ihre Geldanlage selber in die Hand zu nehmen.

Letzteres lösen die Befragten dann am liebsten über ETFs. Der Aussage Professionell gemanagte Fonds schlagen meist nicht den jeweiligen Vergleichs-Index. Daher kaufe ich besser kostengünstige Indexfonds (ETF), die keine Managementgebühren berechnen und jederzeit verkauft werden können”, stimmten 49 Prozent der Bundesbürger zu.

Quelle: Exporo

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Vorsorge Spezial 2019: das neue Jahresheft der Standard Life
Werbung


Intelligenter Vermögensaufbau, neue Investmentideen, spannendes Aktienwissen und tolle Sightseeing-Tipps für Frankfurt – das sind nur einige Themen in Vorsorge Spezial 2019, dem neuen Jahresheft der Standard Life (Foto: Heft-Cover). Daneben erfährt der Leser auch viel Wissenswertes über das Unternehmen selbst und dessen Brexit-Lösung.

Interessiert? Vorsorge Spezial 2019 können Sie hier kostenlos downloaden.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.