Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage 70 Prozent der Kunden halten ihre Versicherer für austauschbar

Zwei Smartphone-Nutzer: In Zeiten der Digitalisierung empfinden viele Menschen ihre Versicherer als austauschbar.
Zwei Smartphone-Nutzer: In Zeiten der Digitalisierung empfinden viele Menschen ihre Versicherer als austauschbar. © Pixabay

Deutsche Versicherungskunden sind der Meinung, dass die Anbieter hierzulande sich kaum unterscheiden. 70 Prozent von ihnen erkennen keine wirklichen Unterschiede und halten ihre Versicherer für austauschbar. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.

|  Drucken

Der Weg zum Erfolg in der Versicherungswelt heißt für viele Unternehmen: Alleinstellungsmerkmale und Kundenzufriedenheit. Doch eine aktuelle Umfrage der Managementberatung Brandtrust zeigt aus Sicht der Kunden genau das Gegenteil. 70 Prozent von ihnen erkennen unter Versicherern keine Unterschiede.

„Wenn die Marke kein Entscheidungskriterium ist, kauft der Kunde das günstigste Produkt – egal von welchem Anbieter“, folgert Studien-Autor Benedikt Streb. Die Folge: Laut Umfrage empfehlen nur 22 Prozent der Kunden ihre Versicherung Freunden und Bekannten weiter. Über dem Durchschnitt bewegten sich nur die DEVK (39,7 Prozent), Cosmos Direkt (37,8 Prozent) und die Huk-Coburg (33,8 Prozent).

Laut Streb ist der fehlende Kontakt zu den Kunden Grund für die schlechten Ergebnisse. Briefe und sonstige Kommunikation finde nur im Schadenfall oder für die Jahresabrechnung statt. „Menschen kommunizieren über gute und ganz besonders gerne über ungute Erfahrungen. Jeder schlecht gemanagte Markenkontaktpunkt liefert Potenzial für negative Bewertungen, die in Zeiten von Social Media rasant verbreitet werden“, so der Studien-Autor.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.