Die Allianz will das europäische Direktgeschäft bündeln und dafür einen neuen Risikoträger aufbauen. © Allianz
  • Von Lorenz Klein
  • 04.09.2018 um 17:37
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Der Versicherer Allianz bündelt sein weltweites Direktgeschäft in einem neu geschaffenen Risikoträger, der seine Heimat in Deutschland haben soll. Betroffen sind von der Maßnahme zunächst die europäischen Allianz-Direktversicherer aus Deutschland, den Niederlanden, Italien und Spanien. Weitere sollen nach Allianz-Angaben folgen.

Die Allianz hat Bart Schlatmann zum 1. September 2018 zum Chef ihres neuen europäischen Direktgeschäfts ernannt. Der Manager soll die Gründung eines neuen Risikoträgers am Standort Deutschland vorantreiben, in dem die Europäischen Direktversicherer der Allianz konsolidiert werden. Dazu zählen zunächst die Gesellschaften in Deutschland (AllSecur DE), den Niederlanden (AllSecur NL), Italien (Genialloyd) und Spanien (Fenix Directo). Als nächsten Schritt stehe der Aufbau eines neuen paneuropäischen Risikoträgers für das Direktgeschäft der Gruppe an, teilte die Allianz mit.

Medienberichten zufolge soll es sich bei dem ersten Produkt des neuen Gemeinschaftsunternehmens um eine Kfz-Versicherung handeln, die online abgeschlossen wird. Bestandskunden der bisher national agierenden Direktanbieter haben demnach keine Änderungen zu erwarten.

Schlatmann kommt von der russischen Sberbank zur Allianz. Dort war er den Angaben zufolge als Chief Transformation Officer dafür verantwortlich, die Kundenservices digitaler zu machen. Davor war er 22 Jahre beim Bankenriesen ING Group tätig.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!