Rainer Jacobus ist Vorstandsvorsitzender der Ideal Lebensversicherung. © Ideal
  • Von Lorenz Klein
  • 18.10.2019 um 11:52
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:20 Min

Die Überschussbeteiligungen der Lebensversicherer werden nach einer kurzfristigen Stabilisierung im vergangenen Jahr mit Blick auf 2020 wieder sinken, so die Erwartung von Experten. Doch zumindest die nun von der Ideal Lebensversicherung vorgelegte Deklaration widerspricht dieser Prognose. Die Gesellschaft aus Berlin ist die erste, die sich aus der Deckung gewagt hat. Was die Ideal-Kunden für 2020…

Die Ideal Lebensversicherung werde „die aktuell höchste Überschussbeteiligung im Markt auch für das Geschäftsjahr 2020 deklarieren“, teilte die Berliner Gesellschaft am Donnerstag mit. Wie der Vorstandsvorsitzende Rainer Jacobus und der Finanzvorstand Karlheinz Fritscher bei einer Telefonkonferenz mit Vertriebspartnern erklärten, bleibe die laufende Verzinsung für 2020 konstant bei 3,3 Prozent gegenüber der Deklaration für 2019. Letztere stieg wiederum um 0,3 Prozentpunkte gegenüber 2018.

Neben der 3,3 Prozent für die laufende Verzinsung gewährt die Ideal einen Schlussüberschussanteil von 0,7 Prozent. Hinzu komme noch die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven.

Ob das Beispiel Schule machen wird, bleibt fraglich. So rechnet etwa der Analyst Lars Heermann damit, dass die durchschnittliche Überschussbeteiligung im Markt für 2020 „wieder nach unten geht“, wie der Experte von der Ratingagentur Assekurata der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) sagte. „Schon in den vergangenen Jahren fielen die Gutschriften Jahr für Jahr niedriger aus“, schreibt die Zeitung. 2019 schien die Talfahrt jedoch gestoppt zu sein: Laut Assekurata lag die laufende Verzinsung im Durchschnitt bei 2,84 Prozent.

Allerdings habe sich die Lage für die Lebensversicherer nach der jüngsten Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) noch einmal verschärft, so die SZ.

Ideal-Chef warnt vor „gewaltigen Risiken der Zinspolitik der EZB“

Das ist natürlich auch Ideal-Chef Jacobus nicht entgangen: „Unser Beispiel zeigt, wie man mit flexibler Kapitalanlage das Alleinstellungsmerkmal Garantie in der Lebensversicherung verteidigen kann; allerdings sind die gewaltigen Risiken der Zinspolitik der EZB unübersehbar“, wird der Manager in der Mitteilung zitiert. „Wenn hier nicht schnell, und ich meine damit 2020, der Ausstieg vorbereitet wird, sind die Folgen für die Altersversorgung nicht mehr beherrschbar“, warnte er.

Die Ideal Lebensversicherung bietet nach eigenen Angaben als einer der wenigen Lebensversicherer ausschließlich Garantieprodukte im eigenen Sicherungsvermögen an.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!