GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

„Turbolader in die Zwei-Klassen-Medizin“ SPD-Forderung nach Bürgerversicherung schreckt Ärzte und Versicherer auf

Ist nicht angetan von der Idee einer Bürgerversicherung: Bundesärztekammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery.
Ist nicht angetan von der Idee einer Bürgerversicherung: Bundesärztekammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery. © Helliwood media & education

Die SPD fordert die Bürgerversicherung als Bedingung für eine erneute Große Koalition – und sowohl die Bundesärztekammer als auch der PKV-Spitzenverband sind alles andere als begeistert davon. Die Bürgerversicherung sei in Wirklichkeit der „direkte Weg in die Zwei-Klassen-Medizin“, wettert Bundesärztekammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery.

| , aktualisiert am 02.03.2018 11:51  Drucken

„Wer die Bürgerversicherung will, der startet den Turbolader in die Zwei-Klassen-Medizin“, kommentierte Bundesärztekammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery die Bürgerversicherungsforderung der SPD.

Bundesbürger und auch die EU-Kommission seien mit dem Gesundheitssystem hierzulande zufrieden: „Wir wollen keine Rationierung, keine Wartezeiten und keine Begrenzungen der Leistungskataloge wie in den Einheitssystemen der Niederlanden oder in Großbritannien“, so Montgomery.

Hinzu komme, dass die private Krankenversicherung (PKV) die rasche Übernahme des medizinischen Fortschritts für alle Patienten ermögliche. Montgomery: „Die Existenz der PKV führt mit einem hohen Leistungsversprechen dazu, dass auch das GKV-System versucht, einen hohen Versorgungsstandard trotz aller Sparbemühungen aufrechtzuerhalten.“

Dem stimmt auch der PKV-Verband zu:

„Medizinische Innovationen würden ohne den Wettbewerb mit der PKV erschwert“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Verband kritisiert zudem, dass durch eine Bürgerversicherung tausende Ärzte, Hebammen und weitere Helfer ihre Jobs verlieren würden. Es wäre verantwortungslos, „aus parteipolitischen Motiven 68.000 qualifizierte Arbeitsplätze in der PKV zu bedrohen“, so der PKV-Verband.

Geld sparen und Mitarbeiter binden
Werbung

Mehr Zusatzleistungen etwa beim Zahnersatz oder für eine neue Brille oder ein höheres Nettogehalt – damit können Unternehmer ihre Mitarbeiter binden. Wie das nicht gleich mehr Geld kosten muss, zeigen wir Ihnen hier.

Privatärztliche Leistungen in der GKV
Werbung

Sterne

Privatärztliche Leistungen ohne die GKV zu verlassen – wie funktioniert denn das? Erfahren Sie hier mehr über die Wahltarife der Knappschaft und die Vorteile für Ihre Kunden!

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen der Knappschaft geht’s.

Jetzt kennenlernen

Workshops und Termine
Vertriebspartner der Knappschaft werden
Werbung

Unter dem Motto „Ihr Umsatz ist unser Geschäft“ bietet die Knappschaft ihren Vertriebspartnern interessante Produktkombinationen und neuartige Zugangswege zu den Firmen und deren Mitarbeitern.

Möchten auch Sie Vertriebspartner der Knappschaft werden? Dann melden Sie sich hier an. Die einzige Voraussetzung: Sie haben eine Erlaubnis nach § 34d GewO. Und so geht´s: Nach der erfolgreichen Anmeldung erhalten Sie Ihre Vereinbarung. Das unterschriebene Dokument schicken Sie dann an die Knappschaft zurück oder Sie geben dieses einfach Ihrem Vertriebspartnerbetreuer. Anschließend erhalten Sie ein gegengezeichnetes Exemplar für Ihre Unterlagen zurück.

*Pflichtfeld


Durch das Ausfüllen und Absenden des Formulars stimmen Sie der Weitergabe Ihrer im Formular erfassten Daten an die Knappschaft zu. Die von Ihnen oben angegebenen personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und zur späteren telefonischen Kontaktaufnahme durch die Knappschaft verwendet. Sie können sowohl die Einwilligung in die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten als auch die Erlaubnis zur Kontaktaufnahme jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.