Sieht optimistisch in die Zukunft: GDV-Chef Wolfgang Weiler. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 24.09.2019 um 10:50
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Die Beitragseinnahmen in der deutschen Versicherungsbranche sind im ersten Halbjahr 2019 unerwartet hoch ausgefallen. Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben vor allem die Lebensversicherer zu dieser Entwicklung beigetragen – und das trotz Minizinsen.

Das erste Halbjahr 2019 lief für die Versicherer hierzulande überraschend gut: Wie der Präsident des Branchenverbands GDV, Wolfgang Weiler, dem „Handelsblatt“ verriet, seien die Beitragseinnahmen erneut gewachsen. Mit rund 9 Prozent Steigerung lägen die Lebensversicherer vorn.

„Wir gehen davon aus, dass wir im Gesamtjahr 2019 besser als im Vorjahr und besser als ursprünglich erwartet abschneiden werden“, so Weiler im Interview mit der Zeitung weiter. Unter diesen Umständen wolle der GDV seine Prognose für das laufende Jahr anheben. Zuvor sei der Verband nur von einem Wachstum in Höhe von 2 Prozent ausgegangen.

Der GDV-Chef sieht den Grund für die positive Entwicklung in der aktuellen Zinslage:

Der Schritt zu erkennbaren Negativzinsen bei einer Reihe von Anlagen habe „einen nachhaltigen Eindruck bei den Sparern hinterlassen“, so Weiler. „In dieser Situation suchen die Anleger nach einem sicheren Hafen.“ Trotzdem bleibe das Umfeld für die Branche schwierig: „Die extrem niedrigen Zinsen und die abschwächende Konjunktur belasten natürlich“, erklärte der Experte – bleibt dabei aber zuversichtlich: „Die Geschäftsergebnisse des ersten Halbjahres geben Anlass zu Optimismus.“

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!