Ein Klassenzimmer: Auch verbeamtete Hamburger Lehrer können sich unter Umständen bald für die GKV entscheiden. © Pixabay
  • Von Juliana Demski
  • 21.12.2017 um 11:23
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Hamburg will seinen Beamten als erstes Bundesland den Weg in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) erleichtern. Doch nicht überall kommt diese Idee gut an. Während die CDU die Pläne als „trojanisches Pferd“ bezeichnet, sieht sie die Gewerkschaft Verdi als „echten Fortschritt“.

Der Hamburger Senat, bestehend aus SPD und Grünen, will Beamten den Zugang zur gesetzlichen Krankenversicherung erleichtern (wir berichteten). Diese Reformvorschläge kommen unterschiedlich gut an.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Die CDU-Opposition in der Bürgerschaft kritisierte die Pläne als „trojanisches Pferd“ zur schleichenden Einführung einer „Einheitsversicherung“, wie das Ärzteblatt berichtet. Es sei ein gezieltes Manöver, um vor Beginn der Sondierungs­gespräche zwischen Union und SPD im Bund „einen Pflock“ einzuschlagen, erklärte die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Birgit Stöver. 

Die Gewerkschaft Verdi indes sieht das Vorhaben als „echten Fortschritt“. Der Grund: Familienmitglieder von Beamten könnten sich so auch in der GKV kostenlos mitversichern, wenn sie nichts verdienen. Landesbezirkschef Berthold Bose rief andere Länder und den Bund nun auf, Hamburg zu folgen: „Das wäre wünschenswert.“

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!