Ein Pflegeroboter, wie hier im Januar 2020 auf der Internationalen Möbelmesse IMM in Köln, könnte die Pflege zuhause unterstützen. © picture alliance / dpa Themendienst | Franziska Gabbert
  • Von Manila Klafack
  • 12.05.2021 um 14:13
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

Die überwältigende Mehrheit der Deutschen (87 Prozent) will im Ernstfall möglichst zuhause gepflegt werden, wie eine aktuelle Umfrage der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt. Insbesondere der Einsatz von Smart-Home-Technologien könne künftig den Wunsch nach der Pflege zuhause unterstützen, teilen die Experten der TK mit.

Im Fall einer Pflegebedürftigkeit ziehen 87 Prozent der Deutschen es vor, sofern möglich, zuhause betreut zu werden. Zu diesem Ergebniss gelangt die aktuelle Studie „TK-Meinungspuls 2021“ der Techniker Krankenkasse (TK). Für 72 Prozent kommt demnach direkt danach ein betreutes Wohnen in Betracht (siehe Grafik). 63 Prozent können sich eine Senioren-Wohngemeinschaft vorstellen. 57 Prozent würden gern bei Angehörigen gepflegt werden und nur etwas mehr als ein Drittel möchte in ein Pflegeheim.

„Wir sehen, dass die Pflege in den eigenen vier Wänden und durch Angehörige nach wie vor an erster Stelle steht. Schon jetzt werden rund drei Viertel der Pflegebedürftigen in Deutschland zu Hause versorgt. Dabei müssen wir mit Informationen und konkreten Angeboten unterstützen“, sagt Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK.

Digitalisierung als Helfer

Insbesondere der Einsatz von Smart-Home-Technologien könne den Wunsch nach der Pflege zuhause unterstützen, heißt es seitens der Krankenkasse. So gehen drei von vier Befragte davon aus, dass in fünf Jahren die häusliche Pflege überwiegend digital organisiert wird. Insbesondere die über 70-Jährigen würden auf diese Hilfe im Pflegealltag setzen. Dazu zählen Apps, Sensoren für den Haushalt sowie Videochats mit Pflegekräften.

Quelle: TK
autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!