Neben dem richtigen Heizen kann ein Wechsel des Gasanbieters Geld bei den Energiekosten sparen. © picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich
  • Von Manila Klafack
  • 13.10.2021 um 15:17
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:45 Min

Die Heizsaison ist eröffnet – und die Gaspreise sind extrem hoch. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat für Gaskunden ein paar Tipps parat, mit denen die Kosten in dieser Heizperiode etwas niedriger gehalten werden können.

Die Gaspreise werden in diesem Jahr steigen. Grund dafür ist zum einen der Einkaufspreis seitens der Versorger und zum anderen verteuert die Abgabe auf den Ausstoß von Kohlendioxid die fossilen Brennstoffe. Durch einen Wechsel des Gasversorgers können Kunden diese Situation entschärfen und Geld sparen, so der Rat der Verbraucherzentrale Hamburg.

Demnach unterscheiden sich die Gastarife in ihrer Höhe oft beträchtlich. Gleichzeitig gebe es (noch) viele günstigere Angebote am Markt. Die Suche nach einem neuen Anbieter lohne sich also. Insbesondere deshalb, weil Privathaushalte in nächster Zeit vermutlich mit weiteren Preissteigerungen rechnen müssten.

Beim Wechsel auf die Kündigungsfristen achten

Die Hamburger Verbraucherschützer weisen aber auch darauf hin, dass bei einem Wechsel des Gasversorgers einiges zu beachten ist. Dazu zählen zum Beispiel die Kündigungsfristen. Diese seien von Vertrag zu Vertrag unterschiedlich. In einem Grundversorgungstarif des örtlichen Stadtwerks oder eines großen Verbundunternehmens stellen die Verbraucherschützer oft besonders hohe Preise fest. Die Kündigungsfrist betrage zwei Wochen.

In anderen Tarifen des Grundversorgers oder in den Angeboten anderer Anbieter seien die Preise meist günstiger. Preisänderungen können nicht so einfach vorgenommen werden. Allerdings müsse der Kunde dafür eine längere Vertragslaufzeit akzeptieren. Wenn hier nicht fristgemäß gekündigt werde, könne sich der Vertrag leicht um weitere zwölf Monate verlängern.

Bereits ein günstigerer Tarif beim Grundversorger bringe meist schon eine spürbare Ersparnis. Oft seien andere Anbieter noch deutlich günstiger. Eine Informationsquelle seien Vergleichsportale im Internet. Hier können zwei bis drei Portale sinnvoll sein. Zudem seien für den Kunden die richtigen Voreinstellungen in der Suchfunktion wichtig.

Auf folgendes sei laut Verbraucherzentrale Hamburg zu achten:
  • höchstens zwölf Monate Erstlaufzeit 
  • maximal ein Monat Verlängerung nach Erstlaufzeit
  • höchstens ein Monat Kündigungsfrist
  • einmaligen Bonus nicht in die Kosten einrechnen 
  • (wenn gewünscht) Preisgarantie mit Erstlaufzeit von maximal ein Jahr wählen 
  • alle Tarife anzeigen lassen 
  • einen Tarif pro Anbieter auflisten
Können Mieter ebenfalls den Anbieter wechseln?

Im Gegensatz zu Hauseigentümern können Mieter ihren Anbieter nur dann selbst bestimmen, wenn eine Gastherme in der Wohnung installiert ist, so der Hinweis der Verbraucherzentrale Hamburg. In allen anderen Fällen kann ein Gespräch mit dem Vermieter sinnvoll sein. Dabei würde er in seinem eigenen Interesse handeln. Denn aufgrund des sogenannten Wirtschaftlichkeitsgebots sei es Vermietern rechtlich untersagt, überhöhte Preise per Nebenkostenabrechnung auf die Mieter umzulegen.

Energie und Geld sparen

Doch nicht nur der Wechsel des Gasanbieters kann die Energiekosten senken. Richtiges Heizen, Lüften, eine gute Wärmedämmung und andere Modernisierungsmaßnahmen am Haus spart ebenfalls Energie ein.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!