Schichtwechsel im BMW-Werk im bayerischen Dingolfing Mitte März: Viele Unternehmen sind derzeit von Produktionsstopps und Kurzarbeit betroffen. © picture alliance/dpa
  • Von Hannah Dudeck
  • 09.04.2020 um 15:56
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:20 Min

Die betriebliche Altersversorgung kann für Arbeitgeber in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wie jetzt zur Belastung werden. Welche Möglichkeiten Unternehmen im Fall von Kurzarbeit und Co. haben, darüber informiert das Beratungshaus Aon.

Nach neuesten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit haben in Deutschland wegen der Corona-Krise bereits 650.000 Betriebe Kurzarbeit beantragt. Viele sind von Liquiditätsengpässen betroffen. Was passiert in solchen Fällen mit der betrieblichen Altersversorgung (bAV)? Was können Arbeitgeber tun, um die Belastung kurzfristig zu reduzieren? Mit diesen Fragen hat sich das Beratungshaus Aon nun in zwei Webinaren befasst.

Wesentlich sei, insbesondere bei der versicherungsbasierten bAV, der genaue Blick auf Zusagearten, Durchführungswege und Plangestaltungen. Aon hat dafür mögliche Szenarien entworfen, etwa bei Kurzarbeit. Für die Weiterzahlung der Beiträge spiele in diesem Fall eine Rolle, in welcher Höhe Kurzarbeit geleistet werde. Seien es 100 Prozent, werden in der Regel keine Beiträge mehr gezahlt, da die Arbeitnehmer kein Entgelt erhalten, sondern eine Lohnersatzleistung. Ist der Prozentsatz der Kurzarbeit niedriger, können die Beiträge in derselben oder gegebenenfalls auch in geringerer Höhe weitergezahlt werden, heißt es von Aon.

Mit Arbeitnehmern sprechen

In jedem Fall empfehle sich der Dialog mit den Arbeitnehmern, nicht nur, wenn sie durch Entgeltumwandlung selbst Beiträge leisten. „Arbeitnehmer müssen beispielsweise wissen, dass mit reduzierten Beiträgen in die bAV auch minimierte Risikoleistungen bei Berufsunfähigkeit und Tod einhergehen können“, sagt Gundula Dietrich, Geschäftsführerin bei Aon.

Darüber hinaus gebe es große Unterschiede etwa zwischen einer Stundung oder Reduktion beziehungsweise Freistellung der bAV-Versicherungsbeiträge. „Eine Stundung ist ein schneller und praktikabler Weg, um Liquidität zu schonen und den vollen Versicherungsschutz zu erhalten“, sagt Jochen Pölderl von Aon. Allerdings müsse man wissen, dass gestundete Beiträge in der Regel in einer Summe und in voller Höhe nachzuzahlen seien, wenn der volle Versicherungsschutz aufrechterhalten bleiben soll.

In der derzeitigen Situation könne auch mit Sonderregelungen bei Versicherern gerechnet werden, heißt es von Aon. Vieles sei zudem bereits in Versorgungsordnungen geregelt. Die Beratungsgesellschaft empfiehlt Unternehmen in jedem Fall, sich umfassend zu informieren, bevor Maßnahmen in die Praxis umgesetzt werden.

autorAutorin
Hannah

Hannah Dudeck

Hannah Dudeck arbeitet seit 1. April 2020 als freie Redakteurin für Pfefferminzia.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!