Mitgründer und Geschäftsführer von Gewerbeversicherung24, nunmehr Thinksurance: Christopher Leifeld. © Thinksurance
  • Von Lorenz Klein
  • 19.09.2019 um 11:07, aktualisiert am 19.09.2019 um 11:19
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:20 Min

Der Online-Makler Gewerbeversicherung24 hat sich als Technologieanbieter Thinksurance neu positioniert. Im Interview mit Pfefferminzia sagt Geschäftsführer Christopher Leifeld, warum Thinksurance sich auch künftig auf die Unterstützung der klassischen Vertriebswege konzentriert, wie er den Gewerbemarkt endgültig ins digitale Zeitalter katapultieren wolle und wie es mit dem Markennamen Gewerbeversicherung24 weitergeht.

Pfefferminzia: Der Markt für Gewerbeversicherungen spielt sich in weiten Teilen immer noch offline ab. Wie will sich Thinksurance dies künftig zu Nutze machen?

Christopher Leifeld: Umfragen wie auch unsere Studie „Gewerbeversicherung 2018 – was Kunden wirklich wollen“ zeigen ganz deutlich, dass Kunden bei der Versicherungssuche auch weiterhin überwiegend auf klassische Vermittler setzen. Deshalb ist die Strategie von Thinksurance auch klar auf die Unterstützung der klassischen Vertriebswege ausgerichtet und den Vertriebsprozess digital zu unterstützen. So ermöglicht die Plattform Vermittlern beispielsweise Risikoanalyse, Tarifvergleich, Ausschreibungen und so weiter digital durchzuführen. Die Kerntätigkeit des Maklers – die Beratung des Kunden – findet jedoch weiterhin offline statt. Thinksurance als digitaler Spieler ist also Partner des Offline-Vertriebs.

Es heißt, der Online-Makler Gewerbeversicherung24 (GV24) solle als Marke erhalten bleiben, es sei aber auch ein späterer Verkauf möglich. Gibt es hier schon eine Tendenz?

Das wichtigste war für uns zunächst die klare Trennung zwischen der Technologie (Thinksurance) und dem Makler sowie Nutzer der Technologie (Gewerbeversicherung24). Perspektivisch wollen wir Gewerbeversicherung24 alle Freiräume in seiner Entwicklung ermöglichen. Eine explizite Absicht zum Verkauf besteht aktuell aber nicht.

Weiter kündigten Sie an, mit Thinksurance ins Ausland expandieren zu wollen und auch ein Einstieg in Felder abseits der Gewerbeversicherung sei denkbar. Was erhoffen Sie sich davon?

Unsere geplante Expansion in ausländische Märkte und Felder abseits des Gewerbemarktes ist eine direkte Reaktion auf die Nachfrage unserer Partner. Beispielsweise kamen diverse Produktgeber mit der Anfrage auf uns zu, die Vorteile der Plattform auch in Märkte abseits von Deutschland zu bringen. Auch seitens unserer Vertriebspartner kam in den letzten Monaten vermehrt die Nachfrage auf, Sparten über das Gewerbesegment hinaus auf der Plattform zu integrieren.

Ein Bedarf ist am Markt also ganz klar gegeben. Unser Ziel ist, dieser Nachfrage in Zukunft gerecht zu werden. Dabei bleibt der Fokus unseres Engagements aber klar und deutlich auf dem deutschen Markt für Gewerbeversicherungen.

Wie wirkt sich die Umwandlung von GV24 auf Thinksurance auf die Zusammenarbeit mit Versicherern und auch Vermittlern aus?

Nachdem wir uns in den vergangenen Jahren als Gewerbeversicherung24 einen Namen in der Branche gemacht haben, ist der neue Name für uns wie auch für unsere Partner zunächst eine Umstellung.

autorautor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!