Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Teuer, ungerecht und kurzsichtig“ Heils Rentenpläne laut Arbeitgeber „schwere Hypothek für junge Generation“

Ingo Kramer, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, bezeichnet die Rentenpläne von Hubertus Heil als
Ingo Kramer, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, bezeichnet die Rentenpläne von Hubertus Heil als "teuer, ungerecht und kurzsichtig". © dpa/picture alliance

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände hat die angekündigten Maßnahmen für die Rentenreform als „teuer, ungerecht und kurzsichtig“ bezeichnet. Auch das Institut für Wirtschaftsforschung äußerte Bedenken gegen das geplante Rentenpaket von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Demnach würden die reformbedingten Steuerzuschüsse im Jahr 2030 auf 160 Milliarden Euro anwachsen.

| , aktualisiert am 02.08.2018 14:43  Drucken

Gegen die Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) regt sich Widerstand. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) bezeichnete den Gesetzentwurf für eine Rentenreform als „teuer, ungerecht und kurzsichtig“. Das berichtet die Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (dts) unter Berufung auf die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ).

Bis zum Jahr 2030 würden die geplanten Leistungsausweitungen rund 75 Milliarden Euro zusätzlich kosten. „Davon werden rund 65 Milliarden Euro die Beitragszahler schultern müssen. Das ist eine schwere Hypothek für die junge Generation und für Wachstum und Beschäftigung“, sagte demnach Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer der FAZ.

Eine Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH) in Halle stütze diese Aussage. Der Steuerzuschuss des Bundes zur Rente müsse demzufolge wegen der geplanten Leistungsausweitungen bald deutlich stärker steigen als bisher angekündigt.

„Wird das Rentenniveau bei 48 Prozent fixiert und darüber hinaus die Mütterrente aufgestockt, die Gleitzone für Geringverdiener ausgeweitet und Verbesserungen für Erwerbsgeminderte eingeführt, lägen die Bundeszuschüsse an die allgemeine Rentenversicherung 2025 bei ungefähr 95 Milliarden Euro und 2030 bei knapp 160 Milliarden Euro“, so das Fazit der IWH-Studie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), über die die FAZ berichtet.

Würden diese Steuerzuschüsse über die Umsatzsteuer finanziert werden, würde sie demnach zunächst von heute 19 Prozent auf 21,4 Prozent 2030 und dann auf 26,3 Prozent 2040 steigen.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.