Suizid-Zeuge bekommt 70.000 Euro Lokführer und Haftpflichtversicherung einigen sich

Blick in den Fahrstand einer Lokomotive (Symbolfoto).
Blick in den Fahrstand einer Lokomotive (Symbolfoto). © dpa/picture alliance

Ein Lokführer, der 2013 Zeuge eines Suizids wurde, forderte von der Haftpflichtversicherung des Toten Geld, weil er nach dem Vorfall nicht mehr arbeiten konnte. Nun haben sich die Parteien auf einen Vergleich geeinigt: Die Versicherung wird ihm 70.000 Euro zahlen, wie das Oberlandesgericht (OLG) München mitteilte.

|  Drucken

Kann ein Zugführer nach einem tödlichen Unfall auf den Bahngleisen von der Privathaftpflichtversicherung des Verunglückten Schadensersatz und Schmerzensgeld fordern? Mit dieser Frage hatte sich das Oberlandesgericht (OLG) in München zu beschäftigen (wir berichteten). Doch zu einem Urteil ist es nicht gekommen. Der Mann folgte nun dem Vorschlag des OLG und nahm die Klage zurück, um sich mit der Gegenseite auf eine einmalige Zahlung von 70.000 Euro zu einigen.

Hintergrund

Der Lokführer überrollte 2013 einen Mann, der sich im Bahnhof Freising vor dessen Regionalbahn warf. Infolge des traumatischen Erlebnisses wurde der heute 42-Jährige mehrfach krankgeschrieben. Weil alle Wiedereingliederungsversuche scheiterten, musste er seinen Beruf aufgeben.

Der Lokführer hatte daraufhin gegen die private Haftpflichtversicherung des Verstorbenen geklagt, weil die sich geweigert hatte, für den finanziellen Schaden aufzukommen, der ihm aus der Arbeitsunfähigkeit entstanden war.

Von der Versicherung forderte er 10.000 Euro Schmerzensgeld sowie 27.000 Euro Schadenersatz ein. Zudem hatte er einen Verdienstausfall in Höhe von 700 Euro im Monat bis zur Rente geltend gemacht.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Die Pfefferminzia-Veranstaltungsreihe geht in die zweite Runde! Am 21. Mai 2019 laden wir Sie herzlich zum 2. Zukunftstag für Versicherungsprofis ein.
Melden Sie sich jetzt an!

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen