Alexander Hacker ist Inhaber der Honoro Finanz- und Versicherungsmakler UG und SEO-Spezialist. © Alexander Hacker
  • Von René Weihrauch
  • 25.01.2021 um 11:28
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:50 Min

Im Netz besser gefunden werden – das kann den Umsatz im Maklerbüro deutlich nach vorn bringen. Entscheidend ist dafür eine effektive Suchmaschinenoptimierung (SEO), die die eigene Website in der Google-Suche auf einen der ersten Plätze hievt. Wie das geht? SEO-Experte Alexander Hacker erklärt’s.

Pfefferminzia: Wie funktioniert die Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, ganz grundsätzlich?

Alexander Hacker: Mit SEO erreicht man, grob gesagt, die optimale Beantwortung einer Suchanfrage im Internet. Wenn etwa jemand in der Region München „Versicherungsmakler München“ bei Google eingibt, dann erscheinen auf der ersten Seite der Suchergebnisse diejenigen Websites, die nach Einschätzung der Suchmaschine die Anfrage am besten beantworten. Um in diesem Ranking vorn zu landen, müssen Makler aber wissen, was dazu notwendig ist und welche Fragen intern auf der Website sowie extern beantwortet werden müssen.

Und das wäre?

Um das zu erklären, biete ich zweitägige Workshops an (lacht). Aber um die wichtigsten Dinge zu nennen: Die Website sollte verhältnismäßig schnell und Mobilgeräte-freundlich sein. Bei Google gibt es Werkzeuge, mit denen sich das testen lässt. Außerdem sollte die Website einen persönlichen Touch haben und dem Verbraucher auf den ersten Blick zeigen, welche Dienstleistungen ihn erwarten. Ein Bild vom Team oder vom Makler halte ich ebenfalls für sehr wichtig. Letztlich sind Nutzerfreundlichkeit und der richtige Inhalt auf der Website entscheidend.

Wie steige ich in die Suchmaschinenoptimierung ein, was sind die ersten Schritte?

Der erste Schritt besteht darin, dass ich mir klarmache, wofür ich meine Website nutzen will. Soll sie einfach im Netz als Visitenkarte stehen oder soll sie auch bei Google gefunden werden? Wer Zeit hat, SEO von der Pike auf zu lernen, dem empfehle ich Bücher wie „SEO für Dummies“, die sich mit den Grundlagen beschäftigen. Ansonsten sind spezielle Seminare, am besten auf eine bestimmte Personengruppe zugeschnitten, die beste Möglichkeit, die Suchmaschinenoptimierung in den Arbeitsalltag zu integrieren. Das ist im Laufe der vergangenen Jahre ganz klar aufwändiger geworden.

Welche Tools brauche ich und was kosten die?

Die richtig guten Tools kosten 100 Euro aufwärts im Monat. 99 Prozent der bezahlten Tools sind aber zu überdimensioniert für Makler oder Vermittler. Viele Tool-Anbieter haben auch einen Gratis-Account. Der sollte zusammen mit der Google Search Console, die kostenlos ist, ausreichen. Nennen kann ich da Seobility, Xovi oder Ryte, die meines Wissens kostenlose Accounts besitzen. Hier sind Leistungen zwar eingeschränkt, sie sollten für den regionalen Makler aber reichen.

Wichtig ist es auch, die richtigen Keywords auf seiner Website zu platzieren. Welche Möglichkeiten gibt es, die passenden Schlüsselwörter zu finden?

Es gibt eine Reihe von Tools, die man findet, wenn man „keyword finder“ oder „keyword tool“ bei Google eingibt. Ein kostenloses Tool findet man bei keyword-tools.org. So etwas ist allerdings nur nützlich, wenn man überregionale Suchanfragen, beispielsweise nach Motorrad- oder Kfz-Versicherungen beantworten will. Dafür muss der Vertrieb aber auch ausgelegt sein. Für eine regionale Reichweite sind die allermeisten Tools nicht ausgelegt. Hier sollte man mit der kostenlosen Google Search Console arbeiten.

Viele fragen sich: Jetzt soll ich mich als Makler auch noch mit so etwas beschäftigen – muss das wirklich sein? Macht sich das in meinem Geschäftserfolg tatsächlich bemerkbar?

Es gibt Makler, die lassen sich für ein paar Tausend Euro eine Website bauen und haben auf Jahre hinaus keinen einzigen Kunden, der über die Website kommt. Und warum? Weil sie nicht beachten, dass suchmaschinenoptimierter Inhalt wichtiger ist als die Oberfläche. SEO ist ganz klar ein zusätzlicher Kanal für die Kundengewinnung. Der Geschäftserfolg ist abhängig von der Größe der Regionalität sowie von Qualität und Quantität der Inhalte, die online gestellt werden. Hier ist es aber wichtig zu wissen, auf welche Inhalte man sich konzentriert. Ansonsten basiert der Erfolg auf Zufall.

autorAutor
René

René Weihrauch

René Weihrauch arbeitet seit 35 Jahren als Journalist. Einer seiner Schwerpunkte sind Finanz- und Verbraucherthemen. Neben Pfefferminzia schreibt er für mehrere bundesweit erscheinende Zeitschriften und international tätige Medienagenturen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!