Studie zu D&O-Policen Manager erwarten steigendes Haftungsrisiko

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn ist ein bekanntes Beispiel: Manager fürchten sich mehr und mehr vor Haftungsrisiken.
Ex-VW-Chef Martin Winterkorn ist ein bekanntes Beispiel: Manager fürchten sich mehr und mehr vor Haftungsrisiken. © dpa/picture alliance

Manager großer Unternehmen geraten angesichts der Zunahme von Schadenersatzklagen und verschärfter Gesetze mehr und mehr in die Bredouille. Vier von zehn Geschäftsführern sehen bei Schadenersatzklagen nun ein deutlich höheres Risiko als noch vor einem Jahr – und so wächst auch die Nachfrage nach Manager-Haftpflichtversicherungen stark an. Das zeigt eine aktuelle Studie des Versicherers VOV.

|  Drucken
Manager großer Unternehmen werden mehr und mehr von verschärften Gesetzen und der Zunahme von Schadenersatzklagen eingeholt. Vier von zehn Geschäftsführern sehen bei Schadensersatzklagen größere persönliche Haftungsrisiken als noch vor einem Jahr – ein Grund dafür, dass Manager-Haftpflichtversicherungen (D&O-Versicherungen) immer beliebter werden.



Rund jeder dritte Manager (31 Prozent) hält eine Schadensersatzklage gegen seine Person mittlerweile sogar für sehr wahrscheinlich. Das zeigt die Studie „Managerhaftung 2017“, für die der Versicherer VOV 200 Geschäftsführer und Vorstände befragte.

„Es gibt inzwischen die Wahrnehmung, dass die Unternehmen sehr viel häufiger als früher versuchen, ihre Manager in die Haftung zu nehmen“, sagt VOV-Geschäftsführer Diederik Sutorius. „Das hat dazu geführt, dass sich viele Manager persönlich mit einer eigenen D&O-Versicherung absichern.“

Hatten vor zwei Jahren 26 Prozent der Manager eine persönliche D&O-Versicherung, waren es 2016 schon 35 Prozent. Bei den Unternehmens-D&O-Versicherungen ist das Plus geringer. Hier ging es gegenüber 2015 nur um 3 Prozentpunkte auf 39 Prozent im Jahr 2016 nach oben.
Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen