Studie Weniger Makler durch EU-Richtlinie

|  Drucken

Die EU-Vermittlerrichtlinie IMD 2 wird zu weniger selbstständigen Versicherungsvermittlern führen. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting.

Gleichzeitig wird die Zahl der fest angestellten Außendienstmitarbeiter bei Versicherungsgesellschaften steigen. Der Grund: Die EU verlangt ab 2015 mehr Durchblick bei der Vergütung und eine bessere Aus- und Weiterbildung. Dieser Aufwand wird sich für viele Selbstständige kaum noch lohnen, so die Forscher.

Bisher ist nur etwa ein Fünftel der Versicherungsvermittler angestellt, der Rest sind vor allem gebundene Selbstständige. Doch Letztere lassen sich nach Angaben der Unternehmensberatung schlechter steuern. Es sei schwierig, sie zu Weiterbildungen zu verpflichten oder ihre Dokumentation zu überprüfen. Darüber hinaus hätten sie größere Hemmungen, ihre Provisionen offenzulegen.

„In Skandinavien haben ähnliche Regelungen zu einem Maklersterben geführt“, sagt Petra Weber von Steria Mummert Consulting.

Durchblick – der Zukunftstag für Versicherungsprofis

Pfefferminzia geht on Tour! Am 26. September geht es um Ihre Themen und die Zukunft: Worauf Sie sich als Versicherungsprofi einstellen sollten, um auch künftig erfolgreich zu sein. Mehr erfahren.

POG-GENERATOR für Versicherungsmakler
Werbung

Der POG-GENERATOR unterstützt Sie als Versicherungsmakler, die neuen Anforderungen, die die Richtlinie (EU) 2016/97 über den Versicherungsvertrieb vom 20. Januar 2016 („IDD“) an die Dokumentation Ihrer Produktvertriebsvorkehrungen stellt, zu erfüllen.
Jetzt kostenfrei anmelden www.pog-generator.de.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen