Immer mehr Daten, die durch immer mehr digitale Anwendungen zur Verfügung stehen, werden auch die Entwicklung neuer Versicherungsprodukte beeinflussen. © picture alliance / PantherMedia | Koson Rattanaphan
  • Von Manila Klafack
  • 24.09.2020 um 14:17
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:00 Min

Maßgeschneiderte Versicherungsprodukte, die nicht erst im Schadenfall leisten, sondern den Eintritt eines Schadens vorbeugen. Dahin entwickelt sich die Versicherungswelt in den kommenden zehn Jahren – das erwarten die Autoren einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Bearing Point.

Gesundheit, Mobilität und Individualisierung gehören zu insgesamt acht Megatrends, die auch die Versicherungswelt der kommenden zehn Jahre maßgeblich verändern werden. Eine neue Studie des Beratungsunternehmens Bearing Point zeigt, wie insbesondere der Megatrend „Konnektivität“, also die digitale Verbindung aus vielen verschiedenen Datenquellen, die Versicherungsprodukte beeinflussen wird.

„Megatrends stellen die Versicherungsbranche vor elementare Herausforderungen. Versicherungen sollten dies als Warnruf und Chance zugleich sehen“, sagt Giso Hutschenreiter, Partner im Segment Insurance bei Bearing Point. Versicherungsprodukte funktionierten künftig nur noch auf Basis der Konnektivität. Das würden die Szenarien zeigen, so der Experte.

Konnektivität beeinflusst Individualisierung

„Durch sie werden beispielsweise exaktere und individuellere Abschätzungen von Risiken möglich. Das bietet ein riesiges Potenzial für neue innovative Produkte, vor allem in den Bereichen Schadensvorsorge und Risikoschutz“, so Hutschenreiter.

Konnektivität habe einen direkten Einfluss auf nahezu alle Lebensbereiche. Es werde zudem auch Megatrends wie die Automatisierung und Individualisierung weiter beschleunigen. Erfolgreich könne ein Versicherer in diesem Umfeld nur sein, wenn er nicht nur die Digitalisierung meistere, sondern radikal umdenke und sich auf die neue Welt einstelle, berichten die  Autoren von Bearing Point.

Die Anforderungen der Kunden an ihre Versicherung steigen

Der moderne Kunde möchte demnach jederzeit, überall und von jedem Gerät aus Lösungen für seine Anforderungen. Omnikanalpräsenz, Echtzeitreaktion und hohe Unternehmenstransparenz seien für den modernen Versicherer daher in der vernetzten Gesellschaft im Verhältnis zu seinen Kunden und zu seinen Mitarbeitern zentrale Punkte. Die Konnektivität helfe dem Versicherer bei der Optimierung seiner eigenen Marketingstrategie. 

Da das Kundenverhalten besser analysiert werden kann und Risiken besser abgeschätzt werden können, wirkt sich diese Vernetzung direkt auf die Kunden aus. Er bekomme dadurch individualisierte beziehungsweise maßgeschneiderte Produkte, die nicht nur Schäden ausgleichen. Neue Versicherungsprodukte werden so konzipiert, dass sie aktiver als je zuvor an der Schadensvorbeugung mitwirken und Risikobewertung in Echtzeit ermöglichen. 

Cyber-Sicherheit gehört dabei zu den großen Themen

Allerdings gebe es auch Schattenseiten. Datenschutz und Datensicherheit seien im Zeitalter der Konnektivität von zentraler Bedeutung. Um dieses gestiegene Risiko abzudecken, müssten neue Versicherungsprodukte entwickelt werden. Der Versicherer der Zukunft werde ein Servicedienstleister in der vernetzten Welt, beispielsweise in den Bereichen Smart Home, eHealth, Telematik oder autonomes Fahren, ergab die Studie weiter. 

„Die Digitalisierung wird es vereinfachen, bislang artfremde Leistungen zusammenzuführen. Das wird das Angebotsportfolio von Versicherungsunternehmen nachhaltig verändern“, prognostiziert Giso Hutschenreiter. „Die Digitalisierung senkt allerdings auch die Markteintrittsbarrieren. Somit drängen immer mehr branchenfremde Anbieter auf den Markt, womit die Konkurrenz im Versicherungsmarkt zunimmt. Ich bin überzeugt, dass die Versicherungen, die bereits heute ihre Geschäftsmodelle auf die aktuellen Megatrends anpassen, den Markt von morgen dominieren werden“, sagt Berater Hutschenreiter. 

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!