11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Studie Versicherer verlieren junge Generation an Insurtechs

Eine Gruppe Digital Natives: Smartphones und Digitalisierung sind hier Alltag, und traditionelle Versicherungen müssen sich ranhalten.
Eine Gruppe Digital Natives: Smartphones und Digitalisierung sind hier Alltag, und traditionelle Versicherungen müssen sich ranhalten. © Getty Images

Die digitale Generation ist modern und gebildet – aber dennoch unterversichert. Denn: Die jungen Leute haben heute nicht mehr den nötigen Zugang zum Versicherungsmarkt. So holt sich ein Großteil Infos zur Absicherung aus dem Internet. Traditionelle Versicherer müssen sich ranhalten, um nicht den Anschluss an die junge Zielgruppe zu verlieren. Das sind Ergebnisse der Studie „Versicherungen für Digital Natives“ von W&W Digital und MSR Insights.

|  Drucken
Sogenannte Digital Natives sind jung, modern, genießen gute Bildung und sind, wie der Name schon sagt, digital unterwegs. Das zeigt sich auch in ihrem Verhalten in Sachen Versicherungen: 86 Prozent dieser Generation informiert sich zu Versicherungsthemen im Internet. Zum Vergleich: Der Durchschnitt im gesamten Markt liegt bei nur 50 Prozent.

Vermittler sind nicht sonderlich erfolgreich bei der jungen Zielgruppe: Die Nicht-Abschlussquote ist mit 42 Prozent überdurchschnittlich hoch. Im Markt liegt sie bei nur 12 Prozent, zeigt die Studie „Versicherungen für Digital Natives“ von W&W Digital und MSR Insights. Fazit: Digital Natives drohen den traditionellen Vermittlern und Versicherern zu entgleiten.



Die digitale Generation ist Versicherungsprodukten gegenüber zwar sehr aufgeschlossen – der traditionelle Weg eines Vertragsabschlusses ist aber bei einem Großteil nicht die erste Wahl. Allgemein ist diese Zielgruppe vergleichsweise schlecht und unzureichend versichert. Abgesehen von Pflichtversicherungen wie der Kfz-Versicherung besitzen Digital Natives freiwillige Versicherungen  wie eine Haftpflicht oder Hausratversicherung deutlich seltener als der Durchschnitt.

Sie wünschen sich, dass Versicherungen verständlicher, transparenter und mehr auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Denn: Den Zeitaufwand, sich ausreichend mit dem Thema auseinanderzusetzen, empfinden sie als hoch.

Laut Studie sind die Absicherung der Familie und Berufsunfähigkeitstarife besonders wichtig für die digitale Zielgruppe. Die Absicherung von Elektronik und Sachgegenständen ist eher zweitrangig. Außerdem erwartet sie von Versicherern, dass auch digitale und mobile Kommunikation möglich ist.

Genau aus diesem Grund sind Insurtechs so attraktiv für Digital Natives. Sie sind mobil abrufbar, mit wenigen Klicks ist man abgesichert, und auch Informationen können jederzeit und überall eingeholt werden.

„Versicherungsprodukte müssen sich konsequent an den spezifischen Bedürfnissen der Digital  Natives orientieren und in die Lebenswelt des Kunden passen; ohne überkomplexe Beschreibungen und undurchsichtige Zusatzleistungen oder Preismodelle“, erklärt Nils-Christoph Ebsen, Geschäftsführer der W&W Digital.
Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr.

Jetzt anmelden!

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.