Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Studie Versicherer verlieren junge Generation an Insurtechs

Eine Gruppe Digital Natives: Smartphones und Digitalisierung sind hier Alltag, und traditionelle Versicherungen müssen sich ranhalten.
Eine Gruppe Digital Natives: Smartphones und Digitalisierung sind hier Alltag, und traditionelle Versicherungen müssen sich ranhalten. © Getty Images

Die digitale Generation ist modern und gebildet – aber dennoch unterversichert. Denn: Die jungen Leute haben heute nicht mehr den nötigen Zugang zum Versicherungsmarkt. So holt sich ein Großteil Infos zur Absicherung aus dem Internet. Traditionelle Versicherer müssen sich ranhalten, um nicht den Anschluss an die junge Zielgruppe zu verlieren. Das sind Ergebnisse der Studie „Versicherungen für Digital Natives“ von W&W Digital und MSR Insights.

|  Drucken
Sogenannte Digital Natives sind jung, modern, genießen gute Bildung und sind, wie der Name schon sagt, digital unterwegs. Das zeigt sich auch in ihrem Verhalten in Sachen Versicherungen: 86 Prozent dieser Generation informiert sich zu Versicherungsthemen im Internet. Zum Vergleich: Der Durchschnitt im gesamten Markt liegt bei nur 50 Prozent.

Vermittler sind nicht sonderlich erfolgreich bei der jungen Zielgruppe: Die Nicht-Abschlussquote ist mit 42 Prozent überdurchschnittlich hoch. Im Markt liegt sie bei nur 12 Prozent, zeigt die Studie „Versicherungen für Digital Natives“ von W&W Digital und MSR Insights. Fazit: Digital Natives drohen den traditionellen Vermittlern und Versicherern zu entgleiten.



Die digitale Generation ist Versicherungsprodukten gegenüber zwar sehr aufgeschlossen – der traditionelle Weg eines Vertragsabschlusses ist aber bei einem Großteil nicht die erste Wahl. Allgemein ist diese Zielgruppe vergleichsweise schlecht und unzureichend versichert. Abgesehen von Pflichtversicherungen wie der Kfz-Versicherung besitzen Digital Natives freiwillige Versicherungen  wie eine Haftpflicht oder Hausratversicherung deutlich seltener als der Durchschnitt.

Sie wünschen sich, dass Versicherungen verständlicher, transparenter und mehr auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Denn: Den Zeitaufwand, sich ausreichend mit dem Thema auseinanderzusetzen, empfinden sie als hoch.

Laut Studie sind die Absicherung der Familie und Berufsunfähigkeitstarife besonders wichtig für die digitale Zielgruppe. Die Absicherung von Elektronik und Sachgegenständen ist eher zweitrangig. Außerdem erwartet sie von Versicherern, dass auch digitale und mobile Kommunikation möglich ist.

Genau aus diesem Grund sind Insurtechs so attraktiv für Digital Natives. Sie sind mobil abrufbar, mit wenigen Klicks ist man abgesichert, und auch Informationen können jederzeit und überall eingeholt werden.

„Versicherungsprodukte müssen sich konsequent an den spezifischen Bedürfnissen der Digital  Natives orientieren und in die Lebenswelt des Kunden passen; ohne überkomplexe Beschreibungen und undurchsichtige Zusatzleistungen oder Preismodelle“, erklärt Nils-Christoph Ebsen, Geschäftsführer der W&W Digital.
Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen