© picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul
  • Von Andreas Harms
  • 31.03.2022 um 17:15
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:45 Min

Der Wohnatlas der Postbank weist einen heftigen Satz bei den Immobilienpreisen aus. Doch eine davon unabhängige Umfrage legt nahe, dass es das wohl trotzdem noch nicht gewesen ist. Für einen Crash hingegen spricht wohl nicht viel.

Unbeirrt von steigenden Zinsen erwartet jeder zweite Deutsche (48 Prozent), dass die Immobilienpreise noch weiter steigen. Genau genommen rechnen 24 Prozent mit leicht anziehenden Preisen, ein ebenso großer Anteil jedoch mit stark steigenden. Immerhin 11 Prozent können sich vorstellen, dass die Preise für Haus und Hof leicht zurückgehen. Und exakt jeder Zehnte meint sogar, dass die Immobilienblase regelrecht platzt. Wobei das eher bei Männern ausgeprägt ist (13 Prozent) als bei Frauen (8 Prozent).

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Das geht aus einer Umfrage des Immobilienportals Immoverkauf24 unter rund 2.000 Menschen in Deutschland hervor.

„Angesichts des starken Preisanstiegs der letzten Jahre und des nach wie vor vorhandenen Nachfrageüberhangs in den Metropolregionen ist es kein Wunder, dass die Mehrheit der Menschen an weiter steigende Immobilienpreise glaubt“, sagt Geschäftsführer Niels Jacobsen.

Mit einem Crash rechnet er hingegen nicht. Dafür sei etwas mehr nötig als nur stark gestiegene Kaufpreise. Ebenso komme es auf Haushaltseinkommen und Kreditvergabe an. Und laut Jacobsen können sich trotz gestiegener Zinsen und leicht gesunkener realer Löhne noch immer die meisten Menschen Baukredite leisten. Für wahrscheinlich hält er es deshalb, dass sich Häuser und Wohnungen nur noch langsam verteuern oder die Preise eher seitwärts laufen.

Zerpflückt man die Menge der Befragten nach Alter und Immobilienbesitz, stellen sich Unterschiede in den Antworten heraus. Die folgenden Grafiken zeigen, welche das sind:

Umfrage nach der Zukunft der Immobilienpreise nach Alter der Antwortenden sortiert

Umfrage nach der Zukunft der Immobilienpreise nach Wohneigentum der Antwortenden sortiert

Die relevanten Objekte selbst haben indes ihren Aufschwung sogar noch einmal kräftig beschleunigt. Das meldet die Postbank im Rahmen ihrer jährlichen Studie „Wohnatlas“. So zogen im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr die Preise um die Inflation bereinigt um saftige 14,2 Prozent an. In den Jahren davor lagen die Zuwächse noch jeweils knapp unter 10 Prozent.

Wobei der Boom nun auch sichtlich in die Breite geht und bisher einigermaßen verschonte Städte wie Chemnitz und Salzgitter erfasst. Bei der Postbank weiß man auch, warum: „Die neuen Rekorde auf dem Immobilienmarkt werden von der Angst vor einer Zinserhöhung sowie steigender Inflation begünstigt. Viele Deutsche flüchten sich in Betongold und schließen dabei zunehmend die Städte in zweiter Reihe mit ein, nachdem Metropolen wie München bereits als überbewertet gelten“, erklärt Eva Grunwald, die dort das Immobiliengeschäft leitet.

Seite 2: Auch im Umland wird es langsam richtig teuer

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms ist seit Januar 2022 Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!