Vorschau. Diese Seite ist (noch) nicht aktiv und nicht zugänglich.

Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Studie Nur jeder fünfte Makler sieht Bedrohung durch Insurtechs

Ein Makler berät einen Kunden und nutzt dabei digitale Medien: Nur jeder fünfte Berater sieht die Bedrohung durch Insurtechs und ebenso viele können sich eine Kooperation vorstellen.
Ein Makler berät einen Kunden und nutzt dabei digitale Medien: Nur jeder fünfte Berater sieht die Bedrohung durch Insurtechs und ebenso viele können sich eine Kooperation vorstellen. © Panthermedia

30 Prozent der Makler unterschätzen die Gefahr durch Insur- und Fintechs, und nur jeder fünfte sieht sie als digitale Bedrohung in der Versicherungs- und Finanzbranche. Das zeigt die Studie „Makler Absatzbarometer“ des Marktforschers Yougov.

| , aktualisiert am 01.02.2017 15:37  Drucken

Schon seit 2008 sind Fin- und Insurtechs in der Versicherungs- und Finanzbranche keine Fremdwörter mehr. Trotzdem sieht nur jeder fünfte Makler durch diese Entwicklung eine hohe oder sehr hohe Bedrohung für das Maklergeschäft im Allgemeinen. 30 Prozent stufen ebendiese Bedrohung als „sehr gering“ oder „gering“ ein, wie die Studie „Makler Absatzbarometer“ von Yougov zeigt. 265 unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler hat der Marktforscher hierfür befragt.



Immerhin 87 Prozent der Befragten haben schon einmal etwas von Fin- oder Insurtechs gehört. Außerdem schätzen 58 Prozent das Risiko für das eigene Büro durch Insurtechs als gering ein. 9 Prozent hingegen fühlen sich genau hier bedroht.

37 Prozent der Makler lehnen zudem eine Kooperation mit den digitalen Neulingen der Branche ab. Etwas mehr (39 Prozent) zeigen sich unentschieden. Nur jeder fünfte Makler kann sich eine Kooperation vorstellen oder hat bereits eine solche vereinbart.

Aber: Von den Maklern, die einer Kooperation gegenüber nicht ganz abgeneigt sind, kann sich jeder zehnte eine Zusammenarbeit mit dem Insurtech Simplr vorstellen. Gleich darauf folgen die Mitbewerber Covomo (9 Prozent), Finanzchef24 (8 Prozent) und Friendsurance (8 Prozent).

Die knappe Mehrheit der Makler (54 Prozent) möchte mit einer Kooperation mit einem der bereits etablierten Anbieter aber gar nichts am Hut haben.

Webinar: Die Rolle von Relative-Value-Strategien
Werbung

Was verbirgt sich hinter dem Begriff Relative-Value-Strategien? Und wie kann dieser Ansatz im aktuellen Marktumfeld mit steigenden Zinsen einen Mehrwert im Portfolio liefern?

Erfahren Sie im Webinar mehr über die jüngsten Entwicklungen und Möglichkeiten von Global Absolute Return Strategies (GARS) von Standard Life und erhalten Sie einen tiefergehenden Einblick in Relative-Value-Strategien

am Donnerstag, den 20. September 2018, um 10 Uhr

Jetzt anmelden!

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick