Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Studie Nur jeder fünfte Makler sieht Bedrohung durch Insurtechs

Ein Makler berät einen Kunden und nutzt dabei digitale Medien: Nur jeder fünfte Berater sieht die Bedrohung durch Insurtechs und ebenso viele können sich eine Kooperation vorstellen.
Ein Makler berät einen Kunden und nutzt dabei digitale Medien: Nur jeder fünfte Berater sieht die Bedrohung durch Insurtechs und ebenso viele können sich eine Kooperation vorstellen. © Panthermedia

30 Prozent der Makler unterschätzen die Gefahr durch Insur- und Fintechs, und nur jeder fünfte sieht sie als digitale Bedrohung in der Versicherungs- und Finanzbranche. Das zeigt die Studie „Makler Absatzbarometer“ des Marktforschers Yougov.

| , aktualisiert am 01.02.2017 15:37  Drucken

Schon seit 2008 sind Fin- und Insurtechs in der Versicherungs- und Finanzbranche keine Fremdwörter mehr. Trotzdem sieht nur jeder fünfte Makler durch diese Entwicklung eine hohe oder sehr hohe Bedrohung für das Maklergeschäft im Allgemeinen. 30 Prozent stufen ebendiese Bedrohung als „sehr gering“ oder „gering“ ein, wie die Studie „Makler Absatzbarometer“ von Yougov zeigt. 265 unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler hat der Marktforscher hierfür befragt.



Immerhin 87 Prozent der Befragten haben schon einmal etwas von Fin- oder Insurtechs gehört. Außerdem schätzen 58 Prozent das Risiko für das eigene Büro durch Insurtechs als gering ein. 9 Prozent hingegen fühlen sich genau hier bedroht.

37 Prozent der Makler lehnen zudem eine Kooperation mit den digitalen Neulingen der Branche ab. Etwas mehr (39 Prozent) zeigen sich unentschieden. Nur jeder fünfte Makler kann sich eine Kooperation vorstellen oder hat bereits eine solche vereinbart.

Aber: Von den Maklern, die einer Kooperation gegenüber nicht ganz abgeneigt sind, kann sich jeder zehnte eine Zusammenarbeit mit dem Insurtech Simplr vorstellen. Gleich darauf folgen die Mitbewerber Covomo (9 Prozent), Finanzchef24 (8 Prozent) und Friendsurance (8 Prozent).

Die knappe Mehrheit der Makler (54 Prozent) möchte mit einer Kooperation mit einem der bereits etablierten Anbieter aber gar nichts am Hut haben.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen