11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Studie Nur jeder fünfte Makler sieht Bedrohung durch Insurtechs

Ein Makler berät einen Kunden und nutzt dabei digitale Medien: Nur jeder fünfte Berater sieht die Bedrohung durch Insurtechs und ebenso viele können sich eine Kooperation vorstellen.
Ein Makler berät einen Kunden und nutzt dabei digitale Medien: Nur jeder fünfte Berater sieht die Bedrohung durch Insurtechs und ebenso viele können sich eine Kooperation vorstellen. © Panthermedia

30 Prozent der Makler unterschätzen die Gefahr durch Insur- und Fintechs, und nur jeder fünfte sieht sie als digitale Bedrohung in der Versicherungs- und Finanzbranche. Das zeigt die Studie „Makler Absatzbarometer“ des Marktforschers Yougov.

| , aktualisiert am 01.02.2017 15:37  Drucken

Schon seit 2008 sind Fin- und Insurtechs in der Versicherungs- und Finanzbranche keine Fremdwörter mehr. Trotzdem sieht nur jeder fünfte Makler durch diese Entwicklung eine hohe oder sehr hohe Bedrohung für das Maklergeschäft im Allgemeinen. 30 Prozent stufen ebendiese Bedrohung als „sehr gering“ oder „gering“ ein, wie die Studie „Makler Absatzbarometer“ von Yougov zeigt. 265 unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler hat der Marktforscher hierfür befragt.



Immerhin 87 Prozent der Befragten haben schon einmal etwas von Fin- oder Insurtechs gehört. Außerdem schätzen 58 Prozent das Risiko für das eigene Büro durch Insurtechs als gering ein. 9 Prozent hingegen fühlen sich genau hier bedroht.

37 Prozent der Makler lehnen zudem eine Kooperation mit den digitalen Neulingen der Branche ab. Etwas mehr (39 Prozent) zeigen sich unentschieden. Nur jeder fünfte Makler kann sich eine Kooperation vorstellen oder hat bereits eine solche vereinbart.

Aber: Von den Maklern, die einer Kooperation gegenüber nicht ganz abgeneigt sind, kann sich jeder zehnte eine Zusammenarbeit mit dem Insurtech Simplr vorstellen. Gleich darauf folgen die Mitbewerber Covomo (9 Prozent), Finanzchef24 (8 Prozent) und Friendsurance (8 Prozent).

Die knappe Mehrheit der Makler (54 Prozent) möchte mit einer Kooperation mit einem der bereits etablierten Anbieter aber gar nichts am Hut haben.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.