Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Studie Frauen bekommen 26 Prozent weniger Rente als Männer

Eine Seniorin sitzt mit einer Frau auf einer Bank: Das weibliche Geschlecht bekommt nach wie vor weniger Rente als das männliche.
Eine Seniorin sitzt mit einer Frau auf einer Bank: Das weibliche Geschlecht bekommt nach wie vor weniger Rente als das männliche. © Pixabay

Das weibliche Geschlecht muss nach wie vor mit finanziellen Nachteilen kämpfen – vor allem bei der Rente. Wie eine Studie zeigt, bekommen Frauen im Schnitt rund 26 Prozent weniger Alterssicherung vom Staat als Männer. Hier kommen die Details.

| , aktualisiert am 20.09.2019 13:51  Drucken

Noch immer werden Frauen im Schnitt nicht nur schlechter bezahlt als ihre männlichen Kollegen. Sie erhalten auch deutlich weniger Rente (26 Prozent). Das deckte nun eine bislang unveröffentlichte Studie der Universität Mannheim auf, die der „Süddeutschen Zeitung“ vorliegt.

„Im Schnitt hätte eine Frau, die mit 67 in den Ruhestand geht, nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger gesetzliche Rente als ein Mann“, sagt Alexandra Niessen-Ruenzi, Professorin an der Universität Mannheim. Bekäme besagte Frau 15 Jahre lang Rente, fehlten ihr also rund 25.000 Euro, erklärt die Expertin. 

Laut Studie hat aber auch das Alter Einfluss auf die Rentenlücke. Denn: Bei 26- bis 35-Jährigen existiere praktisch noch keine Rentenlücke. Die Schere öffne sich erst danach. In der Altersgruppe der 36- bis 45-Jährigen liege die Rentenlücke zwischen Frauen und Männern bei 15 Prozent, bei den 46- bis 55-Jährigen steige sie auf 27 Prozent, so der Bericht weiter. 

Niessen-Ruenzi begründet das damit, „dass viele Paare in den Dreißigern eine Familie gründen“. Und nach wie vor seien Frauen stärker in die Kinderbetreuung und -erziehung eingebunden. Das Problem: Durch reduzierte Arbeitszeiten bauen sich auch weniger Rentenansprüche auf – eine Entwicklung mit „drastischen Folgen für die Finanzen von Frauen und ihre spätere Rente“, so die Expertin. Ihr Appell an alle Frauen: „Sie sollten frühzeitig anfangen, selbst vorzusorgen.“

Hitzige Diskussion im Haus der Bundespressekonferenz
Werbung

Kommt er oder kommt er nicht? Das Hick-Hack um den Provisionsdeckel war nur ein Thema, über das jetzt hitzig im Berliner Haus der Bundespressekonferenz diskutiert wurde.

Der Versicherer Standard Life hatte namhafte Vertreter aus Politik und Wirtschaft zu einer Standordbestimmung in die Hauptstadt geladen (Foto: Vertriebschef C. Nuschele).

Interessiert? Die wichtigsten Stimmen und Statements finden Sie hier!

Gewinnen Sie ein Shiftphone beim neuen Fondspolicen-Quiz!
Werbung

Mitmachen und gewinnen! Frei nach diesem Motto hat Standard Life jetzt ein Fondspolicen-Quiz ins Leben gerufen.

Wer die Fragen des Monats richtig beantwortet, darf sich mit etwas Glück über ein Shiftphone freuen – ein fair und nachhaltig hergestelltes Mobiltelefon (Foto).

Machen Sie mit! Hier klicken und die Quizfragen beantworten!

Warum an Fondspolicen kaum noch ein Weg vorbeiführt
Werbung

Experten sind sich einig: An Fondspolicen führt kaum noch ein Weg vorbei. Doch warum ist das so?

Darüber sprach Christian Nuschele (re.), Vertriebschef bei Standard Life, mit Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.