11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Studie Fondspolicen könnten viel besser sein als sie sind

Knapp drei Viertel des Anlagestocks der 74 untersuchten Versicherer ist in durchschnittlich oder unterdurchschnittlich performenden Fonds angelegt.
Knapp drei Viertel des Anlagestocks der 74 untersuchten Versicherer ist in durchschnittlich oder unterdurchschnittlich performenden Fonds angelegt. © f-fex

Das Management von fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherungen könnte besser sein, denn oft würden höhere Renditen verschenkt. Das besagt eine aktuelle Untersuchung, die sich auf die Versicherungsbilanzen von 74 Anbietern aus dem Jahr 2016 stützt.

|  Drucken

Fondsgebundene Versicherungen könnten attraktiver sein – so lautet die Kernaussage einer Studie der f-fex AG. Das Unternehmen ist darauf spezialisiert, Fondspolicen digital zu verwalten. Denn eigentlich böten fondsgebundene Renten- und Kapitallebensversicherungen im aktuellen Zinsumfeld für die Versicherten große Vorteile, da die Policen „das Bedürfnis nach Sicherheit und Performance verbinden können“, so f-fex.

Das Potenzial würde allerdings nicht ausgeschöpft, stellen die Studienmacher fest. Rating und Performance der angebotenen Zielfonds würden weit hinter dem Möglichen zurückbleiben. Darüber hinaus würden den zum Teil hohen Anlagerisiken nicht immer angemessene Risikoprämien gegenüberstehen, so die Kritik.

Viele Fondspolicen könnten besser abschneiden

Die Versicherten müssten auf Top-Fonds, gutes Management und umfangreiche Beratung bauen können, um die Möglichkeiten vollumfänglich zu nutzen, sagt Tobias Schmidt, Vorstandschef von f-fex. Davon sei man derzeit leider noch weit entfernt, bedauert Schmidt.

Laut der Untersuchung sind mehr als zwei Drittel des Fondspolicen-Anlagestocks der deutschen Versicherer in Fonds mit durchschnittlichem oder gar schwachem Rating investiert – und die Performance sei nach den Zahlen noch schlechter. Ein Viertel des Anlagestock war demnach Ende 2016 in Fonds mit nennenswerter Outperformance in 2017 investiert, der überwiegende Rest, also knapp 75 Prozent, ist hingegen nur in durchschnittlich oder unterdurchschnittlich performenden Fonds angelegt.

Viele Fonds haben ihre besten Zeiten längst hinter sich, findet man bei f-fex

Statt renditestarker Fonds würden in vielen Portfolios Produkte dominieren, die ihre besten Zeiten längst hinter sich haben, heißt es weiter. Kostengünstige ETFs und neue, innovative Fondskonzepte seien im Bestand bisher kaum vertreten. „Insgesamt ergibt sich daher ein ernüchterndes Bild“, meint f-fex-Vorstand Schmidt. „Die meist offensiv ausgerichteten Portfolios der Versicherten bleiben trotz der zuletzt positiven Aktienmarktentwicklung weit hinter dem Markdurchschnitt und den Erwartungen der Anleger zurück“, so das Fazit Schmidts.

f-fex wertete für die Studie die Geschäftsberichte von 74 Lebensversicherern aus dem Jahr 2016 aus.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr.

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.