Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Studie Fondspolicen könnten viel besser sein als sie sind

Knapp drei Viertel des Anlagestocks der 74 untersuchten Versicherer ist in durchschnittlich oder unterdurchschnittlich performenden Fonds angelegt.
Knapp drei Viertel des Anlagestocks der 74 untersuchten Versicherer ist in durchschnittlich oder unterdurchschnittlich performenden Fonds angelegt. © f-fex

Das Management von fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherungen könnte besser sein, denn oft würden höhere Renditen verschenkt. Das besagt eine aktuelle Untersuchung, die sich auf die Versicherungsbilanzen von 74 Anbietern aus dem Jahr 2016 stützt.

|  Drucken

Fondsgebundene Versicherungen könnten attraktiver sein – so lautet die Kernaussage einer Studie der f-fex AG. Das Unternehmen ist darauf spezialisiert, Fondspolicen digital zu verwalten. Denn eigentlich böten fondsgebundene Renten- und Kapitallebensversicherungen im aktuellen Zinsumfeld für die Versicherten große Vorteile, da die Policen „das Bedürfnis nach Sicherheit und Performance verbinden können“, so f-fex.

Das Potenzial würde allerdings nicht ausgeschöpft, stellen die Studienmacher fest. Rating und Performance der angebotenen Zielfonds würden weit hinter dem Möglichen zurückbleiben. Darüber hinaus würden den zum Teil hohen Anlagerisiken nicht immer angemessene Risikoprämien gegenüberstehen, so die Kritik.

Viele Fondspolicen könnten besser abschneiden

Die Versicherten müssten auf Top-Fonds, gutes Management und umfangreiche Beratung bauen können, um die Möglichkeiten vollumfänglich zu nutzen, sagt Tobias Schmidt, Vorstandschef von f-fex. Davon sei man derzeit leider noch weit entfernt, bedauert Schmidt.

Laut der Untersuchung sind mehr als zwei Drittel des Fondspolicen-Anlagestocks der deutschen Versicherer in Fonds mit durchschnittlichem oder gar schwachem Rating investiert – und die Performance sei nach den Zahlen noch schlechter. Ein Viertel des Anlagestock war demnach Ende 2016 in Fonds mit nennenswerter Outperformance in 2017 investiert, der überwiegende Rest, also knapp 75 Prozent, ist hingegen nur in durchschnittlich oder unterdurchschnittlich performenden Fonds angelegt.

Viele Fonds haben ihre besten Zeiten längst hinter sich, findet man bei f-fex

Statt renditestarker Fonds würden in vielen Portfolios Produkte dominieren, die ihre besten Zeiten längst hinter sich haben, heißt es weiter. Kostengünstige ETFs und neue, innovative Fondskonzepte seien im Bestand bisher kaum vertreten. „Insgesamt ergibt sich daher ein ernüchterndes Bild“, meint f-fex-Vorstand Schmidt. „Die meist offensiv ausgerichteten Portfolios der Versicherten bleiben trotz der zuletzt positiven Aktienmarktentwicklung weit hinter dem Markdurchschnitt und den Erwartungen der Anleger zurück“, so das Fazit Schmidts.

f-fex wertete für die Studie die Geschäftsberichte von 74 Lebensversicherern aus dem Jahr 2016 aus.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick