Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Studie erklärt den Ropo-Effekt Kunden bleiben Vermittlern bislang treu

Marcus Nagel, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe Deutschland.
Marcus Nagel, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe Deutschland. © Zurich

Sechs von zehn Versicherungskunden (59 Prozent) informieren sich zunächst im Internet und schließen die Police dann persönlich bei einem Versicherungsvermittler ab, zeigt eine aktuelle Studie. Allerdings läuft der Trend gegen die Vermittler, denn der Anteil der reinen Online-Abschlüsse hat sich im Vergleich zu 2012 auf 25 Prozent verdoppelt.

| , aktualisiert am 20.10.2016 09:42  Drucken
Das Internet ist auch in der komplexen Versicherungswelt allgegenwärtig: 84 Prozent aller Vertragsabschlüsse bereiten die deutschen Verbraucher via Online-Recherche vor, zeigt eine aktuelle Studie der GfK in Kooperation mit der Zurich Gruppe Deutschland und Google.



Die Studie hat den sogenannten Ropo-Effekt untersucht. „Ropo“ steht für „research online – purchase offline“, was bedeutet, dass sich der Kunde zunächst im Internet über sein Wunschprodukt erkundigt, bevor er es in der „realen Welt“ kauft.

Die gute Nachricht, die die Studienmacher den Vermittlern auf den Weg geben können, ist, dass die Kunden auch weiterhin überwiegend bei ihrem persönlichen Berater abschließen: 75 Prozent aller Verträge werden demnach „nicht auf elektronischem Weg abgeschlossen“. Zudem gilt, dass die Mehrheit der Kunden (59 Prozent) auch nach der Online-Recherche den Fachexperten aufsucht (siehe Grafik).






84 Prozent aller Abschlüsse werden von Online-(Desktop)-Recherche begleitet - der Ropo-Anteil liegt bei 59 Prozent. Quelle: Zurich

Gleichwohl gibt es auch unangenehmere Botschaften: Die Entwicklung stehe gegen den Vermittler, teilt Zurich mit. So haben sich die reinen Online-Abschlüsse aufgrund vorheriger Internet-Recherche seit der Studie aus dem Jahr 2012 auf 25 Prozent verdoppelt.

Jede dritte Kfz-Police wird mittlerweile online abgeschlossen

„Je einfacher das Produkt, desto eher der Online-Abschluss“, erklären die Studienmacher. Das größte Zutrauen, einen Vertrag komplett online abzuschließen, haben demnach Kunden bei der Kfz-Versicherung: 33 Prozent aller Kfz-Verträge werden mittlerweile online getätigt. Altersvorsorge-Themen würden zwar ebenfalls zunehmend online recherchiert, aber nur in geringem Maße online abgeschlossen.

„Die Studie zeigt, dass Digitalisierung eine immer größere Rolle spielt, um Kundenbedürfnisse besser zu erfüllen“, fasst Marcus Nagel, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe Deutschland, die Studienergebnisse zusammen.

Die gesamte Studie zum Download erhalten Sie hier.
Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick