Zwei ältere Frauen sitzen auf einer Bank am Wannsee: Das deutsche Rentensystem landet weltweit nur im Mittelfeld. © picture alliance/Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB
  • Von Manila Klafack
  • 22.10.2019 um 11:45
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Die Niederlande und Dänemark machen in ihrem eigenen Altersvorsorgesystem vieles richtig, während Deutschland nur im Mittelfeld dümpelt. Was hierzulande falsch in Sachen Rente läuft, haben die Autoren der Studie „Melbourne Mercer Global Pension Index“ zusammengetragen. Hier kommen die Details.

Das Altersvorsorgesystem in Deutschland liegt im internationalen Vergleich des Melbourne Mercer Global Pension Index (MMGPI) im Mittelfeld. Mit 66,1 Punkten erreicht es den 13. Platz. Insgesamt wurden 37 Altersvorsorgesysteme untersucht. Die Niederlande können den ersten Platz für sich vereinnahmen (81 Punkte) und Dänemark erreicht Platz zwei mit 80,3 Punkten. Damit sind unsere beiden Nachbarländer weltweit am besten aufgestellt, um die Herausforderungen zu meistern, die mit einer älter werdenden Bevölkerung einhergehen.

„Die diesjährige Studie zeigt, dass das Altersvorsorgesystem in Deutschland bei den Faktoren Angemessenheit und Integrität stabil ist. Im Hinblick auf die Nachhaltigkeit muss es allerdings verbessert werden“, sagt Achim Lüder, Chef von Mercer Deutschland. „Unser Rentensystem muss nachhaltig gestärkt werden und dazu gehört neben einer soliden Finanzierung auch, dass die flächendeckende Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung – gerade im Niedriglohnsektor – forciert wird.“

Zudem leiten die Experten aus der Studie ab, dass zum Beispiel das umlagefinanzierte Rentensystem durch kapitalgedeckte Modell ergänzt werden müsste. Auch die Mindestrenten für Rentner, die zuvor niedrige Löhne erhalten hatten, müssten angehoben werden.

Obwohl jedes Rentensystem Besonderheiten aufweise, gebe es doch Herausforderungen zu meistern, die alle Regionen betreffen. „Die Systeme auf der ganzen Welt sind mit einer steigenden Lebenserwartung und einem zunehmenden Druck auf die öffentlichen Mittel zur Unterstützung der Gesundheit und des Wohlergehens älterer Menschen konfrontiert“, so David Knox, Autor der Studie und Senior Partner bei Mercer in Australien. Es sei darum für die Politik unerlässlich, die Stärken und Schwächen der Rentensysteme zu analysieren, um langfristige Sicherheit für die Rentner der Zukunft zu erzielen.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!