Ältere Frauen im Westen haben 27 Prozent weniger Rentenansprüche als gleichaltrige Männer. © dpa/picture alliance
  • Von Manila Klafack
  • 26.11.2018 um 10:44
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Zwischen Frauen und Männern verringern sich die Unterschiede hinsichtlich der Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der Deutschen Rentenversicherung und des Bundesarbeitsministeriums.

Noch immer haben ältere Frauen (zwischen 55 und 59 Jahren) im Westen weniger Rentenansprüche als gleichaltrige Männer. 27 Prozent Unterschied sind es. In der Altersgruppe 40 bis 44 Jahre schrumpft dieser Wert jedoch auf 9 Prozent. Das schreibt die „Bild“ unter Berufung auf eine aktuelle Studie der Deutschen Rentenversicherung und des Bundesarbeitsministeriums.

Im Osten dagegen gebe es kaum einen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Die 55- bis 59-jährigen Frauen können über etwa 5 Prozent weniger verfügen als die Männer gleichen Alters. Bei den 40- bis 44-jährigen Frauen haben sogar die Frauen 5 Prozent mehr Ansprüche als die Männer.

Die Gründe würden darin liegen, dass ältere Frauen im Westen eher in Teilzeit arbeiteten als jüngere. Bei den jüngeren Männern im Osten sei die höhere Arbeitslosigkeit gegenüber den Frauen in den neunziger Jahren ein Grund für die Differenz.

Jüngere sorgen häufiger auch privat vor

Ein weiteres Ergebnis ist demnach, dass sich die Älteren häufiger nur auf die gesetzliche Rente verlassen als die jüngeren Generationen. Bei den Älteren sorgten nur 13,3 Prozent mit einer Lebensversicherung oder Riester-Rente vor, bei den Jüngeren seien es 42,8 beziehungsweise 29,3 Prozent.

Bei der Betrachtung eines gemeinsamen Haushalts schneidet der Westen besser ab als der Osten. Frauen und Männer im Alter von 55 bis 59 Jahre können zusammen mit ihrem Partner mit Beträgen zwischen 2.725 bis 2.898 Euro rechnen. Im Osten seien es zwischen 2.449 bis 2.575 Euro.

Das Fünftel mit den geringsten Ansprüchen kann im Schnitt nur mit 276 Euro pro Monat im Ruhestand rechnen. Das Fünftel mit den höchsten Ansprüchen hat im Schnitt 2.141 Euro pro Monat – in der Spitze sogar 8.000 Euro.

autorAutor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!