Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Studie Deutschland Schlusslicht im Direktvertrieb

Der Direktvertrieb (Direct writing) in Deutschland findet nur unter ferner liefen statt.
Der Direktvertrieb (Direct writing) in Deutschland findet nur unter ferner liefen statt. © Insurance Europe

Vermittlerland Deutschland: Der hiesige Lebensversicherungsmarkt ist von den Vertriebswegen Ausschließlichkeit und Makler geprägt, während in vielen anderen europäischen Ländern der Bankvertrieb den Ton angibt. Der Direktvertrieb spielt hierzulande hingegen kaum eine Rolle. Das zeigt eine Untersuchung durch den europäischen Versicherungsverband Insurance Europe.

|  Drucken
Während der Lebensversicherungsmarkt in Italien (97 Prozent) und Frankreich (64 Prozent) fest in den Händen des Bankvertriebs (Bancassurance, siehe Grafik) liegt, werden die meisten Leben-Produkte in Großbritannien (83 Prozent) und Deutschland (73 Prozent) entweder über Ausschließlichkeitsvertreter (Agents) oder Makler (Broker) vermittelt. Das zeigt eine kürzlich veröffentlichte Untersuchung des europäischen Versicherungsverbands Insurance Europe auf Basis von Marktdaten aus dem Jahr 2014.



Weitere europäische Länder, in denen der Bankvertrieb im Leben-Bereich dominiert sind demnach Malta (82 Prozent), Portugal (80 Prozent), Türkei (79 Prozent) und Spanien (63 Prozent).

Zu den kleineren Märkten, wo ähnlich wie in Deutschland, der Vertrieb über den Außendienst oder Makler stark ausgeprägt ist, zählt Bulgarien (85 Prozent), in Slowenien und Slowakei bestimmen die Vertreter frei von Maklerkonkurrenz den Markt (82 beziehungsweise 63 Prozent).

Deutsche werden mit Online-Abschluss nicht recht warm

Weiter zeigt der europäische Vergleich, dass der Direktvertrieb (Direct writing) im deutschen Leben-Geschäft nur unter ferner liefen stattfindet und zusammen mit Malta und Portugal das Schlusslicht im 16-Länder-Vergleich bilden. Vorreiter im Direktgeschäft mit einem Marktanteil von mehr als 40 Prozent ist Kroatien – auch in den Niederlanden und der Slowakei ist der Direktvertrieb mit deutlich über 30 Prozent stark ausgeprägt.

„Versicherer setzen die Weiterentwicklung ihrer Multi-Kanal-Strategie fort und investieren in neue Technologien“, resümieren die Experten von Insurance Europe. Es gehe den Unternehmen darum, „innovative Wege zu finden, um Produkte zu vertreiben, die das Kundenerlebnis verbessern und die ihren Erwartungen entsprechen“.

Auf regulatorischer Ebene dürften jüngste EU-Initiativen wie IDD und Priips sehr wahrscheinlich einen Einfluss auf die bestehenden Vertriebskanäle in den EU-Mitgliedstaaten haben, folgert Insurance Europe.

Hier geht es zur Studie sowie zur Vertriebskanal-Übersicht im Nicht-Leben-Geschäft.




Die Vertriebswege in der Lebensversicherung, wie sie sich in 16 europäischen Ländern darstellen (gemessen an Bruttoprämien im Jahr 2014 (gross written premiums, GWR)).

Malta (MT), Portugal (PT), Italien (IT), Turkei (TR), Frankreich (FR), Spanien (ES), Belgien (BE), Griechenland (GR), Kroatien (HR), Deutschland (DE), Schweden (SE), Slowenien (SI), Bulgarien (BG), Niederlande (NL), Slowakei (SK), Großbritannien (UK)



Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen