Wer nicht pünktlich zahlt, dem droht die Kündigung durch den Versicherer. © dpa/picture alliance
  • Von Lorenz Klein
  • 25.08.2017 um 05:49
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:15 Min

Geht ein Beitrag zu spät bei der Versicherung ein – und sei es nur um einen Tag, so kann dies bittere Konsequenzen haben. Diese Erfahrung machte kürzlich ein Autobesitzer aus Bayern. Die Versicherung weigerte sich zunächst wegen des verspäteten Zahlungseingangs für einen Wildschaden aufzukommen.

Seit Januar 2016 zahlt Marco Breu 175 Euro im Monat für die Vollkaskoversicherung seines BMW. Die Probleme fangen damit an, als der angestellte Geschäftsführer aus dem bayerischen Bad Füssing von einem deutschen auf ein österreichisches Bankkonto wechselt. Denn seine Kfz-Versicherung kann von dort kein Geld einziehen.

„Um die Beiträge zu bezahlen, muss ich warten, bis eine Mahnung kommt, und die dann aus Österreich begleichen“, sagt Breu der Passauer Neuen Presse, die auf diesen zunächst banalen Vorfall aufmerksam wurde, denn das Ganze entwickelte sich zu einem munteren hin und her zwischen dem 28-Jährigen und der Versicherung.

„Am 29. Mai hatte meine Frau mit dem Auto einen Reh-Wildschaden“, schildert Breu. Allerdings geht der fällige Beitrag schlussendlich erst am 30. Mai bei der Versicherung ein. „Die Versicherung sagte dann, dies sei genau einen Tag zu spät und dass deswegen kein Schutz bestünde“, so Breu.

Autoversicherung droht rückwirkend aufgelöst zu werden

Der Schaden sei daher nicht abgedeckt und die ganze Autoversicherung würde rückwirkend zum 1. Januar diesen Jahres aufgelöst. „Das sind alleine 1.218 Euro an Beiträgen, die ich nicht zurückbekommen würde. Dazu kommen dann noch die 3.101,60 Euro Schaden“, beklagt sich der enttäuschte Versicherungskunde.

Nachdem Breu einen Versicherungsmakler auf den Fall ansetzt und auch noch einen Anwalt einschaltet, scheint jedoch Bewegung in die Sache zu kommen: Nach einigem Hin und Her endet die Geschichte für den Bad Füssinger dann „doch überraschend positiv“, wie die Zeitung schreibt. Die Versicherung habe einen Fehler eingestanden, heißt es.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!