Ist Chef des VZBV: Klaus Müller. © VZBV
  • Von Juliana Demski
  • 18.12.2017 um 14:08
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Wer pflegebedürftig wird, muss mit immer höheren Kosten rechnen. „Die Kostensteigerung drückt die Menschen“, sagt der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller. Er fordert von der künftigen Regierung besseren Schutz vor steigenden Zuzahlungen für Betroffene.

Wegen des demografischen Wandels müssen Pflegebedürftige hierzulande mit immer höheren Zuzahlungen zur Pflege rechnen. Klaus Müller, Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), ist das ein Dorn im Auge. Er möchte, dass die Regierung Pflegebedürftigen stärker unter die Arme greift, berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

Der Hintergrund: die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nicht alle anfallenden Kosten im Pflegefall. Die Betroffenen müssen einen Eigenanteil leisten. Der Verbraucherschützer hält es daher für sinnvoll, dass sich die staatlichen Pflegeleistungen automatisch in kürzeren Abständen erhöhen.

Darüber hinaus fordert Müller mehr Transparenz bei Pflegeverträgen. Viele Begriffe verstünden die Menschen nicht. Daher müsse man dir Rechtsberatung für unabhängige und qualifizierte Unterstützung ausbauen, so Müller weiter.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!