Ist Bayerns Gesundheitsminister: Klaus Holetschek (CSU). © picture alliance / Geisler-Fotopress
  • Von Juliana Demski
  • 17.10.2022 um 15:37
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Diese Woche steht wieder eine Ministerpräsidentenkonferenz an. Vor diesem Hintergrund hat Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) sich für weitere Hilfen für medizinische Einrichtungen ausgesprochen. Viele Krankenhäuser, Reha- und Pflegeeinrichtungen stünden „wegen der Energiekrise und hohen Inflation vor einem finanziellen Knockout“, sagte er.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat vom Bund mehr Geld und Hilfen für Krankenhäuser, medizinische Einrichtungen sowie Reha- und Pflegeeinrichtungen gefordert. „Es ist wichtig, dass wir in der neuen Woche einen großen Schritt vorankommen“, sagte er gegenüber der Deutschen Presse-Agenur (DPA) mit Blick auf die anstehende Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch.

Die Ergebnisse der Bund-Länder Konferenz Anfang Oktober seien „nicht zufriedenstellend“, wird er unter anderem in der Süddeutschen Zeitung weiter zitiert. Viele Krankenhäuser, Reha- und Pflegeeinrichtungen sowie medizinische Einrichtungen stünden wegen der Energiekrise und hohen Inflation „vor einem finanziellen Knockout“, so Holetschek.

„Bevor wir am Ende zahlreiche Kliniken bildlich gesprochen reanimieren müssen, sollten wir jetzt die sichtbaren Symptome und offensichtlichen Ursachen bekämpfen und die Einrichtungen finanziell stützen.“ Passiere das nicht, sei die Versorgung der Patienten in Gefahr.

Zwar seien geplante Gas- und Wärmepreisbremse und die Einmalzahlung im Dezember seien schon „ein guter erster Schritt“. Dennoch bräuchten die Einrichtungen weitere Hilfen, so der CSU-Mann.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!