Büro-Meeting: In Deutschland werden wieder mehr größere Betriebe gegründet. © Pixabay
  • Von Achim Nixdorf
  • 12.08.2021 um 17:36
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Im ersten Halbjahr 2021 wurden in Deutschland gut 65.600 größere Betriebe gegründet – mehr als vor Corona. Die Zahl neuer Kleinunternehmen ging jedoch zurück. Das meldet das Statistische Bundesamt. Mehr zu den Hintergründen lesen Sie hier.

In Deutschland macht sich gut eineinhalb Jahre nach Ausbruch der Corona-Pandemie neuer Unternehmergeist breit. Im ersten Halbjahr wurden nach Auskunft des Statistischen Bundesamts (Destatis) gut 65.600 größere Betriebe gegründet. Das sind 13,1 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2020, das stark vom ersten Lockdown betroffen war – aber auch 2,5 Prozent mehr als im 1. Halbjahr 2019.

„Im ersten Halbjahr 2020 hatte sich die Corona-Krise bereits negativ auf die Gewerbeanmeldungen ausgewirkt. Dass die Zahl der Gründungen größerer Betriebe jetzt deutlich höher liegt, hat also vor allem mit dem niedrigen Niveau des Vorjahreszeitraums zu tun. Allerdings ist auch gegenüber dem Vorkrisenniveau ein leichter Anstieg erkennbar“, sagt Michael Ziebach, Referent im Statistischen Bundesamt.

Weniger Kleinbetriebe, aber mehr Nebenerwerb

Etwas differenzierter sieht das Bild bei den kleineren Unternehmen aus. Hier blieb die Zahl der Neugründungen von Januar bis Juni mit rund 67.400 um ein Prozent unter dem Vorjahresniveau. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 gab es sogar einen Einbruch von 21,9 Prozent. Die Zahl neuer Nebenerwerbsbetriebe stieg dagegen gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent auf rund 176.500 an. Besonders hoch war der Anstieg hier unter anderem bei den Post-, Kurier- und Expressdiensten sowie in der Möbelherstellung.

Geschäftsaufgaben gehen zurück

Beim Blick auf die Geschäftsaufgaben zeigt sich ein positiver Trend. Im ersten Halbjahr wurden rund 201.000 Betriebe vollständig abgemeldet, ein Prozent weniger als vor Jahresfrist. Verglichen mit 2019 lag die Zahl sogar um 18,3 Prozent niedriger. Die Destatis-Analysten führen diese positive Entwicklung auf die „staatlichen Unterstützungsmaßnahmen in der Corona-Krise“ zurück, die die wirtschaftliche Folgen der Pandemie für Gewerbetreibende deutlich gemildert und Pleiten verhindert hätten.

autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!